Vorweihnachtliche Überraschung: Brücken-Überschub am Mittwoch

Waltrop Was lange währt, wird ja bekanntlich irgendwann gut. Doch ganz so weit, um schon von einem „guten“ Zustand reden zu können, sind die verantwortlichen Firmen bei der Brücken-Baustelle am Schiffshebewerk noch nicht. Immerhin gibt es einen vorweihnachtlichen Lichtblick, einen Schritt in die richtige Richtung: Am Mittwoch, 20. Dezember, soll aller Voraussicht nach der Überschub der neuen Brücke vonstattengehen.

» zurück zum Artikel

5 KOMMENTARE
18.12.17 19:34

Die können es einfach nicht!!

von met.al

Die beteilgten verantwortlichen Firmen sollten von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden!

Eine einzige Katastrophe für Anwohner, Pendler und Kommunen.
Inkompetente Planung und Ausführung! Die haben sich alle lächerlich gemacht. traurig

18.12.17 18:31

ich glaube erst was ich auch sehe

von maulwurf

und im Moment sehe ich nichts.

Mittwoch morgens geht die Sonne auf - garantiert
Mittwoch abends geht die Sonne unter- garantiert
und dazwischen passiert nix - garantiert
(oder vielleicht auch zufällig nix).

18.12.17 16:11

Es ist

von Momo

Nicht die einzige Brücke des WSA die aus dem Zeitplan ist. Es ist die Frage ob das WSA überhaupt schon mal einen Zeitplan eingehalten hat ? Warten wir mal ab wann die endgültige Fertigstellung erfolgt. Ich hoffe das WSA entschädigt die betroffen denn die Missplaner werden ganz gut bezahlt.

18.12.17 15:25

Naja,...

von schneekiller1

noch ist die Brücke ja nicht geschoben!
Vielleicht ist der Kran dann zu klein oder die Brücke zu kurz oder zu lang oder eine bedrohte Tierart hat sich zum Winterschlaf dort eingenistet!
Das sind dann die vorweihnachtlichen Überraschungen die uns erwarten!!!

18.12.17 14:36

Immerhin hat man...

von hkrause

.... jetzt als ambitionierten Zieltermin April 2018 genannt. Bisher mussten wir ja Sorge haben, dass es eher April 2019 wird. Ist der Imbiß an der Schwarzen Kuhle denn schon pleite? Normalerweise sollte dem entweder das WSA oder die Pfuscher aus Magdeburg eine gehörige Entschädigung zahlen, denn hier kann man ja schon fast Vorsatz unterstellen...

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    18. Dezember 2017, 14:08 Uhr
    Aktualisiert:
    30. Dezember 2017, 03:33 Uhr
  • Orte: