Zuvor gab's Zwist im Stadtrat: Ludger Grothus wird Bürger des Jahres

Waltrop Ludger Grothus wird Bürger des Jahres 2017. Der Vorsitzende des Bürger- und Schützenvereins (BSV) Waltrop erhält diese Auszeichnung stellvertretend für den gesamten Verein. Die Entscheidung fiel im Stadtrat am Dienstag in einer Sondersitzung - untypischerweise aber nicht einstimmig.

  • Groth

    Ludger Grothus Foto: Martin Behr

Kurz bevor die Bürgermeisterin zur Abstimmung aufrief, meldete sich Ingrid Täger (Die Grünen) mit einem Gegenvorschlag zu Wort. Sie sehe Ilker Günsal, Stefan Fürst und Benjamin Bode als Bürger des Jahres. Zur Erinnerung: Dieses Trio hatte federführend und mit viel persönlichem Einsatz den Bau des neuen Basketball-Feldes für jedermann am Sportzentrum Nord vorangetrieben.

Überraschung

Ein Vorschlag, der die Ratsmehrheit durchaus überraschte, wie den Reaktionen zu entnehmen war. Klaus Beie (SPD) meldete sich zu Wort und unterstrich, dass die Wahl Grothus’ „keine Entscheidung gegen die drei Herren des GV“ sei, sondern eine Entscheidung für Ludger Grothus und die Schützen – „so, wie wir es vorher besprochen haben“. So blieben CDU, SPD und FDP auch bei der Wahl von Ludger Grothus. Er wird nach Mehrheitsbeschluss nun Bürger des Jahres - stellvertretend für seinen Verein, der sich seit Jahren „sozial und gesellschaftlich engagiert“, so Bürgermeisterin Nicole Moenikes.

Den Saal verlassen

Während sich Dorothee Schomberg (Waltroper Aufbruch) enthielt und darauf verwies, eine Person wählen zu wollen und keinen Verein, verließen Grüne und Linke den Ratssaal bei der Abstimmung demonstrativ und kommentarlos.
5 KOMMENTARE
18.07.18 22:45

Es darf keinen zweiten geben

von oberkoenig04

Ich kenne die Herren vom GV und auch Luthger gut und es ist traurig das die Namen so hinnein gezogen werden.
Die Herren machen das weil sie von der Sache überzeugt sind und nicht damit sie im Rampenlicht stehen !
Liebe Politiker,ladet doch alle ein wo ist das Problem ?

18.07.18 20:47

genau so habe ich mir das vorgestellt.

von maulwurf

das ist keine Wahl, sondern eine interne Absprache (Kungelei) von CDU SPD und FDP.

Wenn der Bürger des Jahres doch soviel für Waltrop getan hat: dann meine Frage: Warum kenne ich den nicht? Warum stehen seine Verdienste nicht regelmäßig in der Zeitung? Wo kann ich diese Verdienste sehen oder spüren?
Die drei Basketballer haben sich mächtig ins Zeug gelegt um einen Basektballplatz aus dem nichts zu schaffen und Waltrop wieder lebenswert zu machen (wozu der Stadtrat nicht fähig ist, nicht zuletzt wegen seiner Unfähigkeit mit Geld (Steuergeld!!) umzugehen). Aber was machen CDU SPD und FDP.?Die nehmen den Wahlvorschlag noch nichtmal zur Wahl an und lehnen diesen Vorschlag ohne jegliche inhaltliche Prüfung ab. Dabei sind es gerade diese Menschen (Bürger) , die nicht labern- wie der Stadtrat- sondern anpacken und in Taten umsetzen.
Offenkundig hat der Stadtrat ein eklatantes Wahrnehmungsproblem.
Lieber Stadtrat: ihr könnt wählen, wen ihr wollt: für mich sind die drei Basketballer die Bürger des Jahres !

18.07.18 13:40

Herzlichen Glückwunsch

von MatthiasWA

Hat sich der Verein verdient.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.