Unser VIP ist Jugendbotschafter: Moritz kämpft gegen Hunger und Krankheiten

Serie Es gibt sie überall. Eigentlich gehört jeder dazu. Zu den VIPs. Damit meinen wir allerdings nicht die „Very Important Persons“, die auf roten Teppichen rumstöckeln, sondern die „Very Interesting Persons“, die uns im Bus, an der Supermarktkasse oder im Schwimmbad begegnen. Wir stellen Euch in dieser Scenario-Reihe junge Menschen vor, die ganz klar VIPs sind. Heute: Moritz.

  • VIP Moritz

    Moritz ist VIP, weil er sich für andere einsetzt. Gut so!

Wer pro Tag nicht mehr als 1,70 Euro oder 1,90 Dollar zur Verfügung hat, lebt in extremer Armut. Weltweit sind 767 Millionen Menschen davon betroffen. Das sind knapp elf Prozent der Weltbevölkerung. „Elf Prozent zu viel“, bedauert Moritz. Der 19-jährige Hertener ist Jugendbotschafter bei der entwicklungspolitischen Lobby- und Kampagnenorganisation „ONE“ und setzt sich für Entwicklungshilfe in afrikanischen Ländern ein.
Neben der Bekämpfung extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten wie Aids, insbesondere in Afrika, setzt sich ONE ebenfalls für erhöhte Investitionen in der Landwirtschaft und Ernährung ein.

Ein konkretes Ziel, für das sich auch die ONE-Botschafter einsetzen, beschlossen die Industrieländer auf der International Conference on Financing for Devolpment im Jahr 2002. Demzufolge sollen 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) für die Entwicklungsarbeit ausgegeben werden. Alles Ziele, die Moritz begeistern und von dessen Umsetzung er ein Teil sein wollte.

Vorbereitungstreffen in Berlin

So bewarb er sich über eine Ausschreibung bei der Kampagne und besuchte das Vorbereitungstreffen in Berlin, an dem auch andere Botschafter teilnahmen. Allzu viele gibt es jedoch nicht. In Deutschland sind neben Moritz gerade mal 60 weitere Jugendliche als Jugendbotschafter aktiv. Weltweit sind es knapp acht Millionen Menschen, die die überparteiliche Arbeit von ONE mit ihrer Stimme unterstützen.

Das Jugendbotschaftsprogramm ist in insgesamt sieben Ländern vertreten. Moritz‘ Intention für sein freiwilliges Engagement ist ganz klar: „Wir haben genug Ressourcen auf der Welt, dass wir alle Menschen gut versorgen könnten. Der Reichtum sollte gerecht aufgeteilt werden“, fordert der 19-Jährige.

Zusammenarbeit ist für dieses Ziel ein wichtiger Bestandteil. Um diese Botschaft zu verbreiten, geht Moritz verschiedene Wege. „Ich nutze meine Kanäle sowohl online als auch im persönlichen Umfeld, um Unterstützer für ONE zu finden“, erklärt der Jugendbotschafter. Soziale Netzwerke wie Facebook sind dabei eine große Hilfe, denn so werden wichtige Beiträge auf schnellstem Wege veröffentlicht, geteilt und verbreitet. „Anders als andere Organisationen möchte ONE deine Stimme und nicht dein Geld“, erklärt Moritz.

Und dafür unternehmen die Jugendbotschafter so einiges. Sie organisieren Konzerte, diskutieren mit Politikern, drehen Filme, veranlassen Poster- und Briefaktionen, sammeln Unterschriften und informieren die Menschen auf Festivals von den aktuellen Projekten und Fortschritten der Kampagne. „Ich bin zum Beispiel auf Messen vertreten, um den Besuchern unsere Projekte vorzustellen“, erzählt der 19-Jährige. Zusammenarbeit ist auch bei ONE ein wichtiges Stichwort und so treffen sich die Jugendbotschaftern bei Gelegenheit, um wichtige Projekte gemeinsam auf den Weg zu bringen. Das nächste Treffen findet im Oktober in Brüssel statt, wo alle europäischen ONE-Botschafter zum Austausch zusammenkommen.
 
Weitere Infos über ONE, das Jugendbotschaftsprogramm und die Bewerbung als Jugendbotschafter findet Ihr hier: www.one.org/de/mach-mit/jugendbotschafter




Kennt Ihr junge Menschen (max. 25 Jahre) aus dem Kreis Recklinghausen, die „Very Interesting Persons“ sind? Dann gebt uns einen Tipp und mailt uns an diese Adresse:
scenario@medienhaus-bauer.de!


AUTOR
Alina Meyer & Katharina Lenger
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    30. Mai 2017, 17:12 Uhr
    Aktualisiert:
    14. Oktober 2017, 03:34 Uhr