VIP Lorenz ist Fotograf: Wenn jeder Schuss sitzt...

Serie Es gibt sie überall. Eigentlich gehört jeder dazu. Zu den VIPs. Damit meinen wir allerdings nicht die „Very Important Persons“, die auf roten Teppichen rumstöckeln, sondern die „Very Interesting Persons“, die uns im Bus, an der Supermarktkasse oder im Schwimmbad begegnen. Wir stellen Euch in dieser Scenario-Reihe junge Menschen vor, die ganz klar VIPs sind. Heute: Lorenz.

« »
1 von 2
  • VIP Lorenz

    Vertauschte Rolle: Für Scenario musste Lorenz vor der - und nicht hinter der Kamera posieren. Na gut, seine Kamera darf mit aufs Foto!

  • VIP Lorenz

    "Bitte recht freundlich, Kätzchen!" Mit Geduld und Ruhe gelingen Lorenz auch schwierige Tieraufnahmen.

„Hm, wer ist nur dieser super Fotograf?”, fragt sich bestimmt der eine oder andere, wenn er sich durch Lorenz’ Fotos auf Instagram (lorenzschuerk) klickt. „Das muss ein absoluter Profi sein!” Stimmt, ist er auch! Dürfen wir vorstellen? Das ist Lorenz, gerade mal 16 Jahre alt, und Schüler aus Recklinghausen. Sein Nebenjob: Fotograf – mit exzellenten Aussichten.

Ein Rückblick: Weihnachten 2011. Lorenz (damals elf) packt seine Geschenke aus und hält stolz seine erste eigene Digitalkamera in den Händen. Das Interesse am Fotografieren kam schon früh durch seinen Vater und seinen älteren Bruder Florian. Lorenz ging mit seiner Digicam auf Entdeckungstour und schoss erste Fotos im Automatikmodus.

Germany's next Topmodels vor der Linse

Heute sieht das Ganze schon viel professioneller aus: Lorenz arbeitet mit einem Manager zusammen, der ihm Foto-Shootings vermittelt, besitzt zwei Kameras, eine analoge Hasselblad 500 CM und eine Nikon D800 und hatte sogar schon das eine oder andere prominente Gesicht vor der Linse. „Durch meinen Manager war ich schon bei Shootings mit den Models Janna Wiese und Sainabou Sosseh von ,Germany’s next Topmodel’ in Düsseldorf dabei. Ich selber habe an dem Tag mit den Models Marianne Herbig und Kaya Weclewicz und den YouTuberinnen MayaRe und Nona geshootet.” Fashion-Shootings für Magazine liegen dem 16-Jährigen im Blut. Und ein nächster großartiger Termin ist auch schon in Sicht: Der Fernsehsender Nickelodeon wird über Lorenz berichten! Das hat sich der junge Newcomer-Fotograf redlich verdient.

Die besten 20 Fotos von 1000

Denn die Arbeit eines professionellen Fotografen sollte man nicht unterschätzen. „Ich kann nicht zum Shooting gehen, ein paar Schüsse machen und dann ist die Arbeit getan. Fast noch wichtiger und wesentlich zeitaufwendiger ist die Nachbearbeitung der Fotos”, weiß Lorenz. So schießt er bei seinen Shootings bis zu 1000 Fotos, die im Anschluss gesichtet und aussortiert werden müssen. „Am Ende bleiben dann meist nur die 20 besten übrig.“ Dann bearbeitet der Experte die Fotos mit dem Bildbearbeitungsprogramm Lightroom. Farben verstärken, Kontrast erhöhen, Tonwerte korrigieren, mit der Gradationskurve einzelne Bereiche aufhellen oder abdunkeln, all das gehört zu Lorenz’ Standardprogramm. Als Hobbyfotograf hat er sich diese Fähigkeiten selbst beigebracht, entweder durch Ausprobieren oder auch durch Video-Tutorials.

Bis das fertige Foto letztlich entwickelt werden kann, vergehen schon ein paar Stunden. Doch die Arbeit lohnt sich. „Vor allem mit der analogen Kamera macht es Spaß zu fotografieren. Das ist schon etwas anderes, weil beim Fotografieren alles manuell eingestellt werden muss: Die ISO-Zahl, die Blende und auch die Verschlusszeit gehören dazu.” Die Fotos der analogen Hasselblad entwickelt Lorenz sogar selbst – selbstverständlich in Schwarz-Weiß, auch wenn das nicht ganz günstig ist. „Auf einen Film passen nur zwölf Fotos. Und wenn dann mal eines daneben geht, kann man das Foto nicht löschen. Das ist dann eben Künstler-Pech. Deshalb muss jeder Schuss sitzen”, erklärt Lorenz. Der 16-Jährige ist ein waschechter Selfmade-Fotograf. Trotzdem oder gerade deshalb möchte er nach dem Abitur Fotografie studieren – mit der Richtung Mode, Fashion und Porträt oder auch Natur, Landschaften und Wildlife.



AUTOR
Alina Meyer & Katharina Lenger
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    10. August 2016, 09:33 Uhr
    Aktualisiert:
    11. Dezember 2016, 03:34 Uhr