VIP Philip zeichnet: Profi am Pinsel

Serie Es gibt sie überall. Eigentlich gehört jeder dazu. Zu den VIPs. Damit meinen wir allerdings nicht die „Very Important Persons“, die auf roten Teppichen rumstöckeln, sondern die „Very Interesting Persons“, die uns im Bus, an der Supermarktkasse oder im Schwimmbad begegnen. Wir stellen Euch in dieser Scenario-Reihe junge Menschen vor, die ganz klar VIPs sind. Heute: Philip.

« »
1 von 2
  • VIP Philip

    Ein Kunstwerk entsteht erst vor Philips innerem Auge, mit einem Pinsel in der Hand bringt er es aufs Papier. Foto: Kathi Lenger

  • VIP Philip

    Philip kann zeichnen - das hat er beim Treffen mit Jugendredakteurinnen Alina und Kathi sofort bewiesen. In die Kamera zu lächeln klappt auch ganz gut. Foto: Kathi Lenger

Philip ist kreativ und besitzt ein besonderes Talent: das Zeichnen. Mit gekonnten Pinselstrichen schraffiert er die Grundrisse. Die feinen Linien verdichten sich zu einer Figur, die sich auf den ersten Blick nicht identifizieren lässt. Doch der Künstler hat das fertige Bild längst vor dem inneren Auge. Geübt zeichnet er zunächst den langen Rüssel, dann die großen Ohren und schließlich den robusten Körperbau. Wenige Augenblicke später blickt uns ein Elefant von der Seite an. Kathi und ich kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Philip ist ein wahrer Künstler und kann zeichnen fast wie ein Picasso. „Beim Zeichnen muss man schon ein gewisses Talent mitbringen. Es gibt auch nur wenige Künstler, die heute noch zeichnen“, bemerkt Philip gedankenverloren. Wenn wir an berühmte Maler denken, fallen uns klassische Berühmtheiten wie Leonardo da Vinci, Vincent van Gogh und Andy Warhol ein, obwohl diese schon längst tot sind. Aktuelle Künstler sind vielen von uns kaum geläufig. Tatsächlich stagniert die Anzahl der selbstständigen und bildenden Künstler in Deutschland und liegt seit 2008 bei 9 000 Künstlern. Philip könnte einer von ihnen werden.

„Ich zeichne vor allem Tiermotive, Naturbilder und Landschaften“

Mit sechs Jahren besucht er einen Malkurs in Recklinghausen. Seitdem hat ihn das Künstler-Fieber gepackt. „Ich zeichne vor allem Tiermotive, Naturbilder und Landschaften.“ Bescheiden zeigt er uns großartige Werke von Elefanten, Giraffen, Kühen und Hühnern – mit Aquarellfarben gezeichnet. „Das Besondere ist, dass bei dieser Technik auf Aquarellpapier gezeichnet wird. Erst grundiere ich die Fläche mit einem dicken Pinsel und hellen Farben, dann verwische ich sie mit viel Wasser und nutze erst dann die dunkleren Farben – so ist der typische Ablauf.“

Wenn es um Techniken in der Malerei geht, ist Philip ganz in seinem Element. Überhaupt sei das Verwischen der Farben sehr wichtig, um Schatten zu erzeugen und der Figur Plastizität zu verleihen, fachsimpelt der Profi. Beschränken will er sich jedoch nicht auf die Aquarellmalerei. Zu seinem Stil gehören auch Zeichnungen mit Bleistift, Acrylfarben und Kohle. Der kreative Kopf hat schon kleine Bildchen auf Porzellantassen gezeichnet und einbrennen lassen und einen Kalender mit Disney-Figuren gezeichnet. „Ich zeichne gerne Figuren ab. Dann ist es auch leichter, die Schatten richtig zu zeichnen. Meine Mutter schenkt mir oft Postkarten und sagt dann immer: ,Guck mal, das kannst du doch auch zeichnen!’, und dann zeichne ich das einfach nach“, gesteht Philip.

Auch Videos können künstlerisch sein

Früher hat der Bäckersohn der Bäckerei Küper in Recklinghausen-Süd Gemälde auf Acryl-Leinwänden in der hauseigenen Bäckerei verkauft oder den Aufsteller vor dem Laden mit Bildern künstlerisch gestaltet.
Wie lange er für seine kleinen Kunstwerke braucht, hängt ganz vom Aufwand ab. „Von einer halben Stunde für eine Postkarte bis zu mehreren Stunden für aufwendigere Aquarellbilder ist alles drin“, so der Maler. Neben dem Zeichnen steckt der 18-jährige Recklinghäuser auch viel Zeit in Videos, die er mit seiner GoPro filmt. „Ich filme sehr gerne Ausschnitte von coolen Events wie Festivals, Abiball oder auch Mallorca-Urlaub. Bei meinen Followern auf Instagram kommen meine Videos super an, sogar noch besser als meine Bilder“, schmunzelt Philip. Für den nächsten Mallorca-Urlaub möchte er sogar mit einer Drohne filmen.

Selbstverständlich will der talentierte Künstler, der dieses Jahr sein Abitur gemacht hat, auch beruflich in der Künstlerszene arbeiten. „Ich könnte mir vorstellen, Kommunikationsdesign zu studieren und schaue mich momentan nach passenden Studiengängen um.“ Philip erklärt uns, dass man für viele künstlerische Studiengänge Mappen mit bis zu 25 Zeichnungen anfertigen muss. Er zeigt uns eine Beispielaufgabe: Auf einem Blatt sind einzelne Linien, mal eckig, mal rund und mal verschnörkelt abgebildet. Innerhalb von zehn Minuten soll Philip diese Linien nun in ein Bild einbauen, das realistisch aussieht. Während wir noch rätseln, was man mit den formlosen Strichen anstellen könnte, präsentiert uns Philip sein Resultat: ein wunderschön angelegter Park mit Bänken, Bäumen, Zäunen und einem Mülleimer. Na, wenn das mal kein Künstler ist!
Schaut Euch Philips Bilder und Videos an auf Instagram unter philipschuerk oder auf Snapchat unter Philipgerman!
Kennt Ihr junge Menschen (max. 24 Jahre), die „Very Interesting Persons“ sind? Dann gebt uns einen Tipp per Mail: scenario@medienhaus-bauer.de!


AUTOR
Alina Meyer & Katharina Lenger
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    24. August 2016, 15:20 Uhr
    Aktualisiert:
    12. Januar 2017, 03:34 Uhr
THEMEN