© picture alliance/dpa
Meinung

750 BVB-Fans im Signal Iduna Park: Das ist wirklich lachhaft

Ab dem 12. Januar sind 750 Zuschauer bei Sportgroßveranstaltungen zugelassen - egal, ob im 80.000 Menschen fassenden Signal Iduna Park oder in der kleinen Sporthalle in Wellinghofen. Dirk Krampe kommentiert.

Man kann das nächste Kapitel in der stets medienwirksam inszenierten Diskussion um die Zuschauerzulassung bei Sportgroßveranstaltungen während einer Pandemie nur noch stirnrunzelnd zur Kenntnis nehmen. Wie noch vor Weihnachten bleibt es beim unübersichtlichen Flickenteppich. Da erlebten 5000 Zuschauer die BVB-Niederlage in Berlin mit, in Köln und Frankfurt saßen jeweils 15.000 Fans im Stadion, während in München, Leipzig und Fürth der nächste Akt der unbeliebten Geisterspiele aufgeführt wurde. Man blickte kaum noch durch, was wo, wie und warum galt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Dirk Krampe

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.