© imago / RHR-Foto
Meinung

Bei Bellingham kann man nur noch staunen – einige BVB-Spieler müssen sich hinterfragen

Auch das BVB-Spiel gegen Ingolstadt zeigt: Über die Anführer-Qualitäten eines Jude Bellingham kann man nur noch staunen. Einige andere Spieler müssen sich hingegen hinterfragen.

Amtierender Pokalsieger empfängt Zweitliga-Schlusslicht, das ist eine Konstellation, bei der der haushohe Favorit eigentlich nur verlieren kann. Dass der BVB erst in der 71. Minute dafür sorgte, dass dieses Szenario nicht zum Tragen kam, ändert nichts am hochverdienten Erfolg des Bundesligisten, der Geduld bewies und nicht unruhig wurde, als sich der Knoten auch nach der torlosen ersten Hälfte zunächst nicht lösen wollte.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar