Axel Witsels Zeit bei Borussia Dortmund neigt sich wohl dem Ende zu. © picture alliance/dpa
Borussia Dortmund

BVB-Profi Axel Witsel: Vom Anführer zum Auslaufmodell

Ein Eigentor ist Pech. Bei Axel Witsel passte es am Dienstagabend auf St. Pauli zu seiner misslichen Lage beim BVB. Sein Stil ist kaum noch gefragt. Im Sommer werden sich die Wege trennen.

Es gab Zeiten, da galt Axel Witsel bei Borussia Dortmund als einer der wertvollsten Spieler. Der Belgier erfüllte mit seiner Ballsicherheit und seiner Passqualität zwei der wichtigsten Kriterien im auf Ballbesitz ausgerichteten Fußball unter dem damaligen Trainer Lucien Favre. Witsel war im defensiven Mittelfeld gesetzt und dank starker Leistungen bei den Fans derart beliebt, dass die Marketingabteilung im Februar 2019 dessen markante Haarpracht als Perücke zum Verkauf anbot. Viele BVB-Anhänger trugen daraufhin die braune Wuschelkopf-Perücke des Belgiers bei ihren Stadionbesuchen, auch Rainer Calmund stülpte sie sich als Sky-Experte über. Witsel war angesagt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Cedric Gebhardt, Jahrgang 1985, hat Germanistik und Politikwissenschaft an der Ruhr-Uni Bochum studiert. Lebt aber lieber nach dem Motto: „Probieren geht über Studieren.“ Interessiert sich für Sport – und insbesondere die Menschen, die ihn betreiben. Liebt Wortspiele über alles und kann mit Worten definitiv besser jonglieren als mit dem Ball. Schickt deshalb gerne humorige Steilpässe in die Spitze.
Zur Autorenseite
Cedric Gebhardt

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.