Borussia Dortmund

Kehl über die BVB-Saisonziele: „Wir wollen richtig was bewegen“

Die BVB-Profis sind zurück auf dem Platz. Vor Marco Rose liegt eine komplizierte Vorbereitung. Lizenzspielleiter Sebastian Kehl ist dennoch angriffslustig und lobt den neuen Trainer in den höchsten Tönen.
Gibt sich angriffslustig: BVB-Lizenzspielleiter Sebastian Kehl. © Groeger

Die Dortmunder Trainingsgruppe ist in den ersten Wochen dezimiert, die BVB-Nationalspieler werden frühestens in der zweiten Juli-Hälfte zurückkehren. Lizenzspielleiter Sebastian Kehl spricht im Interview mit „BVB-TV“ über die Vorbereitung, das neue Trainerteam um Marco Rose und die Saisonziele.

Sebastian Kehl sprach zum Trainingsauftakt über …


… die Euphorie zu Beginn einer neuen Saison:
„Ehrlich gesagt war es ein verrücktes Jahr, das wir im Mai abgeschlossen haben. Für mich persönlich gab es gar nicht so viel Urlaub, es war allerhand zu tun. Wir sind ja auch schon in der letzten Woche sehr aktiv gewesen. Aber man freut sich dann doch immer wieder aufs Neue, wenn es auf dem Platz losgeht und unser Trainer mit den Spielern das erste Mal auf dem Rasen auftaucht. Alle haben die neuen T-Shirts an, die neuen Mitarbeiter sind da. Ich freue mich sehr auf die Saison und alles, was wir gemeinsam vorhaben.“

… die bei den Profis ungeliebte Leistungsdiagnostik: „Dieser Teil gehört zum Saisonstart dazu. Die Jungs haben das alle sehr professionell abgewickelt. Die Ergebnisse bekommen wir dann in den nächsten Tagen. Es ist ein Teil, der für die Trainer sehr wichtig ist: Wie belastet man in den nächsten Tagen? Wer ist auf welchem Stand? Wer hat was im Urlaub wie getan? Deswegen wissen die Jungs, dass man es nicht macht, um sie zu kontrollieren, sondern, um besser zu werden. Bis alle Urlaubsgeschichten erzählt sind, gehen sicher noch ein paar Tage ins Land. Es werden ja auch die anderen Spieler sukzessive dazu kommen. Der Trainer nutzt die Zeit, um gerade bei diesen Tests Gespräche zu führen, sich kennenzulernen und sich hier bei Borussia Dortmund einzuleben.“

… die Rückkehr der Nationalspieler: „Gio Reyna wird Ende der Woche dazustoßen. Erling Haaland Anfang der kommenden Woche. Er hat sehr viel gespielt in der letzten Saison und wir wissen, dass die Jungs nach diesem turbulenten Corona-Jahr den Urlaub auch benötigen, um eine gewisse Frische zu erzielen, um den Körper zu regenerieren und sich zu motivieren – denn es wird auch wieder ein sehr intensives Jahr werden. Deswegen war vom Trainer gleich die Idee, ihnen allen Urlaub zu geben – auch wenn die Vorbereitung natürlich wichtig ist. Genau diesen Spagat werden wir bei den übrigen Nationalspielern auch haben. Da werden wir immer tagesaktuell reagieren müssen. Aber es wird dann so sein, dass die Jungs, die jetzt noch bei der EM gespielt haben, im Trainingslager in Bad Ragaz dazustoßen.“

… die verbliebenen BVB-Profis bei der EM: „Es ist ein großartiges Turnier. Man sieht, dass die Spiele schon sehr kräftezehrend sind und die Jungs zu kämpfen haben. Aber wenn sie jetzt schon so weit gekommen sind, dann kommt es auf die letzten paar Tage auch nicht mehr an. Einen Titel zu holen, ist immer etwas Großartiges. Meines Erachtens sind einige Favoriten schon raus. Thomas Delaney hat das großartig gemacht mit seinem Team. Und wie gut die Engländer sein können, hat man am Samstag auch gesehen. Es werden spannende Spiele am Dienstag und Mittwoch. Ich freue mich drauf.“

… den neuen BVB-Trainer Marco Rose: „Ich kenne Marco schon seit einigen Jahren. Wir haben schon eine private Bindung gehabt während seiner Zeit, in der er in Mainz gespielt hat. Ich weiß, was wir für einen tollen Typen bekommen und einen großartigen Trainer. Das Trainerteam macht auch einen guten Eindruck. Wir haben uns schon in den vergangenen Wochen regelmäßig ausgetauscht, zur Planung der Vorbereitung und des Kaders. Ich spüren, dass die Jungs richtig Bock haben – auch auf diesen Verein. Wir wollen in dieser Saison richtig was bewegen. Und ich glaube, das kann alles sehr gut passen.“

… die Pokalauslosung: „Wir freuen uns auf jeden Gegner und ich denke, jeder freut sich auch über Borussia Dortmund als Los. Ich wünsche mir vor allem, dass ein paar Zuschauer dabei sein können. Wir werden uns auf die erste Runde sehr gut vorbereiten. Wir waren in der letzten Saison in Berlin und das wird auch wieder das Ziel sein – also ist die erste Runde nur ein Zwischenziel.“

Lesen Sie jetzt