Dicht an dich - so geht das nicht: Künftig werden wohl wieder weniger BVB-Fans die Heimspiele ihres Vereins im Signal Iduna Park verfolgen dürfen. © picture alliance/dpa
Meinung

Zieht endlich die Notbremse – auch im BVB-Stadion!

Steigende Inzidenzzahlen, extrem belastete Intensivstationen. Strengere Kontaktbeschränkungen werden in NRW kommen. Warum es richtig ist, auch die Kapazität in den Fußballstadien weiter zu begrenzen, das kommentieren Dirk Krampe und Sascha Klaverkamp.

Im Stadion des 1. FC Köln feierten am Wochenende 50.000 Menschen überschwänglich den Derbysieg über Borussia Mönchengladbach. Es waren verstörende Bilder. Jubelnde Fans, Menschen, dicht an dicht. Ohne Abstand, oft auch ohne Masken. Ein Narr, wer glaubt, es sei dort auch nur annähernd coronaconform zugegangen.

BVB-Duell gegen Bayern: 67.000 Zuschauer wären blanker Irrsinn

DFL-Hygienekonzept hat im BVB-Stadion gegriffen

Das Verständnis für die Sonderstellung des Profifußballs schwindet

BVB-Bosse rechnen mit reduzierter Zuschauerzahl gegen Bayern München

Ihre Autoren
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Head of Sports
Sascha Klaverkamp, Jahrgang 1975, lebt im und liebt das Münsterland. Der Familienvater beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Sportberichterstattung. Einer seiner journalistischen Schwerpunkte ist Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.