Coronavirus

Castrop-Rauxel beklagt 107. Corona-Todesopfer

Ein Castrop-Rauxeler ist im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Schlecht entwickelt sich auch die Zahl der Infektionen. Für Samstag wurden mehr gemeldet als je zuvor.
© Martin Klose

Erneut ist ein Castrop-Rauxeler in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Wie der Kreis Recklinghausen am Montag mitteilte, handelt es sich um einen 93-jährigen Mann. Seit Beginn der Pandemie sind damit 107 Castrop-Rauxelerinnen und Castrop-Rauxel nach einer Corona-Infektion gestorben.

Kreisweit sind übers Wochenende fünf weitere Todesfälle gemeldet worden. Insgesamt stieg die Zahl im Kreis Recklinghausen damit auf 1120.

Gestiegen ist unterdessen auch die Inzidenz in Castrop-Rauxel. Lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag noch bei 381,5, ist sie nun auf 559,3 gestiegen. Das liegt vor allem an dem massiven Plus an Infektionen, die am Samstag gemeldet wurden. Waren es in der Vorwoche noch 31 Fälle gewesen, wurden für diesen Samstag (22.1.) 108 Infektionen allein in Castrop-Rauxel bestätigt – der höchste jemals für einen Tag gemeldete Wert.

Die Lage zu Wochenbeginn

Am Montag (24.1.) hat der Kreis für Castrop-Rauxel 16 Neuinfektionen gemeldet, zwei mehr als in der Woche zuvor.

Die Inzidenz im Kreis Recklinghausen ist derweil noch weit unter der des Landes NRW: Das Landeszentrum für Gesundheit meldet für den Kreis eine Inzidenz von 420,3 und für ganz NRW eine Inzidenz von 789,5.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.