Coronavirus

Castrop-Rauxel gegen den Corona-Trend: Die Inzidenz ist gesunken

Im Kreis Recklinghausen liegt die Corona-Inzidenz weiterhin deutlich unter dem Landesschnitt. Aber sie ist gestiegen. Aus Castrop-Rauxel gibt es dagegen leicht positive Nachrichten.
Die Corona-Inzidenz in Castrop-Rauxel ist leicht zurückgegangen. © Martin Klose

Schon seit Wochen liegt die Inzidenz im Kreis Recklinghausen deutlich unter der aller benachbarten Kreise und Städte und auch klar unter dem NRW-Durchschnitt. Gründe dafür sind nicht bekannt. Doch die Omikron-Variante sorgt dafür, dass nun auch die Inzidenz im Kreis weiter steigt.

Am Dienstag (25.1.) liegt sie laut Zahlen des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) bei 453,4. 623 Corona-Neuinfektionen wurden gemeldet. Damit ist die Inzidenz weit niedriger als die des Landes NRW: Diese liegt am Dienstag (25.1.) bei 867,5.

Vierstellige Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen

Allerdings sind die Zahlen in den jüngeren Altersgruppen kreisweit deutlich höher: Unter den 5-9-Jährigen liegt die Inzidenz bei 1224,8; unter den 10-19-Jährigen bei 1150,4.

Für Castrop-Rauxel gibt es keine Zahlen nach Altersgruppen. Insgesamt ist die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt gesunken. Lag diese am Montag noch bei 559,3, liegt sie am Dienstag noch bei 536,1. In den vergangenen 24 Stunden wurden 43 Neuinfektionen gemeldet. Damit gibt es in den letzten sieben Tagen in der Stadt 392 neue Corona-Fälle.


Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind derweil nicht zu verzeichnen. Insgesamt gab es im Kreis Recklinghausen bislang 1120, in Castrop-Rauxel sind seit Beginn der Pandemie 107 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.