Das Knepper-Kraftwerk ist Vergangenheit. Und sein Namensgeber sollte höchstens als warnendes Beispiel in Erinnerung bleiben. © Archiv Montage Schroeter
Meinung

Gustav Knepper hat das Recht verspielt, in guter Erinnerung zu bleiben

Gustav Knepper stand den Nazis nahe. Trotzdem wurde das örtliche Kraftwerk nach ihm benannt. Das Kraftwerk ist Geschichte. Das sollte auch der Namensgeber sein, meint unser Autor im Video-Kommentar.

Gustav Knepper, Namenspatron des ehemaligen Kraftwerks in Oestrich auf der Stadtgrenze zu Castrop-Rauxel, stand den Nazis nahe. Das bestätigen inzwischen viele Quellen unabhängig voneinander.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite
Thomas Schroeter

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.