Die Castroper Altstadt hat so ihre Tücken. Das demonstrierte eine Seniorengruppe dem Verwaltungsvorstand von Stadt und EUV: Stadtbaurätin Bettina Lenort nahm dafür einen Rollator in die Hand, EUV-Vize Thorsten Werth-von Kampen ließ sich schieben.
Die Castroper Altstadt hat so ihre Tücken. Das demonstrierte eine Seniorengruppe dem Verwaltungsvorstand von Stadt und EUV: Stadtbaurätin Bettina Lenort nahm dafür einen Rollator in die Hand, EUV-Vize Thorsten Werth-von Kampen ließ sich schieben. © Tobias Weckenbrock
Straßen und Wege

Holper-Spaziergang durch Castrop: „Für uns Senioren wird nichts getan“

Der Rollator schlackert über Schlaglöcher und Wurzel-Kuppen. Dann endet der Gehweg: An einem Baum ist er weniger als meterbreit. Tut Castrop-Rauxel in der Altstadt zu wenig für Barrierefreiheit?

Die Gruppe sorgte schon für ein wenig Aufsehen in der Altstadt. Insofern ist auch dadurch zu hoffen, dass sich etwas tut in den Anliegen, die rund 50 ältere Menschen aus Castrop-Rauxel am Dienstagabend den Entscheidern in der Stadtverwaltung vortrugen. Die Castroper Altstadt ist an manchen Stellen eine echte Katastrophe für Senioren, die auf Rollatoren, Gehstöcke oder gar Rollstühle angewiesen sind. Für den EUV-Vorstand und die Stadtbaurätin wurde das sogar ganz plastisch.

„Das habe ich dem Rajko auch schon gesagt“

Keine Sanierung nach KAG geplant

Innenstadt-Pflaster ist ein Kunstwerk

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite
Tobias Weckenbrock

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.