Der Feuersalamander ist in Gefahr: Ein aus Asien eingetragener Pilz hat schon für viele tote Tiere in unserer Region gesorgt. Vor allem das Naturschutzgebiet Langeloh, aber auch andere Orte sind betroffen.
Der Feuersalamander ist in Gefahr: Ein aus Asien eingetragener Pilz hat schon für viele tote Tiere in unserer Region gesorgt. Vor allem das Naturschutzgebiet Langeloh, aber auch andere Orte sind betroffen. © Ruhr-Uni Bochum
Population gefährdet

Suche nach dem Feuersalamander: Viele tote Tiere durch Pilzbefall

Es gibt Menschen, die haben nie einen Feuersalamander in freier Wildbahn gesehen. Es sind beeindruckende Tiere, doch sie sind bedroht. In Castrop-Rauxel und Bochum ist das signifikant.

Vor einem Jahr fielen vielen Castrop-Rauxelern Schilder in Waldgebieten oder am Rande von Bächen auf: in Frohlinde am Waldrand an der Schutzengel-Kirche, in Dingen am Deininghauser Bach – und noch an einigen weiteren Stellen: Der Feuersalamander sei in Gefahr, heißt es darauf. Und jeder könne einen Beitrag leisten, dass die Populationen vor Ort gerettet werden.

100 lebende, 50 tote Feuersalamander gemeldet

Großer Einbruch der Population im Langeloh

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.