Unfall auf der B235: Kreuzung zeitweise gesperrt

Mitten im Feierabendverkehr kam es am Dienstagabend zu einem Unfall auf der Kreuzung Wittener Straße / Cottenburgstraße, eine der viel befahrenen Stellen im Stadtgebiet von Castrop-Rauxel.
Mitten im Feierabendverkehr kam es am Dienstagabend zu einem Unfall auf der Kreuzung Wittener Straße / Cottenburgstraße, eine der viel befahrenen Stellen im Stadtgebiet von Castrop-Rauxel. © Aleyna-Sofie Dülger
Lesezeit

Das eine Auto: auf den Gehweg geschleudert. Das andere: havariert mitten auf der Kreuzung. Beide schwer beschädigt.

Schwer muss der Aufprall auf der großen Kreuzung der Wittener Straße mit der Cottenburgstraße in Castrop-Rauxel am Dienstagnachmittag gewesen sein. Mitten im Feierabendverkehr war es phasenweise schwer, die Unfallstelle zu passieren. Die Cottenburgstraße war im Kreuzungsbereich zeitweise ganz gesperrt, weil ein Rettungswagen zum Einsatz kam.

Wie es zum Unfall der beiden Kleinwagen kam, das teilt die Polizei am Mittwochmorgen (12.10.) mit. Eine 85-jährige Castrop-Rauxelerin habe „nach bisherigen Erkenntnissen“ von der Wittener Straße links auf die Cottenburgstraße abbiegen wollen. Dabei sei es zum Zusammenstoß mit dem Auto eines 24-Jährigen gekommen, der ihr entgegenkam.

Dass bei der Kollision auch wohl aus eine Hauswand beschädigt worden sei, wie die Polizeileitstelle am Dienstagabend vermutete, konnte die Pressestelle am Folgetag nicht bestätigen. Eines der Autos sei zwar durch die Wucht des Aufpralls in Richtung eines Hauses geschleudert worden, stoppte aber vor einem Verkehrsschild in der Nähe eines Hauses.

Vor Ort kümmerten sich Rettungskräfte um die Castrop-Rauxelerin, deren Airbag bei ausgelöst wurde. Sowohl der 24- als auch die 85-Jährige wurden zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Der Verkehr auf der B235 rollte nach kurzer Zeit wieder, aber war etwas eingeschränkt. Auf Nachfrage der Redaktion gab die Polizeileitstelle am Abend gegen 20 Uhr Entwarnung: Die Kreuzung war wieder befahrbar, nachdem die Autos abgeschleppt worden waren. Den Schaden schätzt die Polizei auf insgesamt 6500 Euro.