Heute vor zehn Jahren in Datteln Was soll aus dem alten Gesundheitsamt werden?

Redakteur
Wohnhäuser an der Körtlingstraße in Datteln
An der Friedrich-Ebert-Straße zwischen Pestalozzi- und Körtlingstraße stehen heute mehrere Wohnhäuser, wo sich früher das Gesundheitsamt befand. © Stefan Korte
Lesezeit

Heute vor zehn Jahren wurde bekannt, was aus dem alten Gesundheitsamt an der Friedrich-Ebert-Straße werden sollte. Die Stadt Datteln hatte das Gebäude vier Jahre zuvor vom Kreis erworben und lange überlegt, was man daraus machen könnte. Es stand ein Ärztezentrum genauso zur Debatte wie eine Nutzung durch den Einzelhandel. Am Ende war aber klar: Der Bau wird abgerissen und es werden dort neue Wohnhäuser gebaut.

Für Januar 2013 waren die Abrissbagger bestellt, und ein Jahr später sollten die neuen Häuser bereits fertig sein.

Nur der Parkplatz blieb erhalten

Tatsächlich wurden die drei barrierefreien Wohnhäuser auch gebaut und stehen heute zwischen Pestalozzi- und Körtlingstraße. Sie beherbergen jeweils sechs Wohnungen. Erhalten geblieben ist der städtische Parkplatz.

Wie viel Geld die Stadt seinerzeit für den Verkauf des alten Baus bekommen hat, wurde nicht bekannt. Aber zumindest wusste man, dass Datteln das Gebäude einst für 280.000 Euro vom Kreis Recklinghausen gekauft hatte und es später inklusive Grundstück für 800.000 Euro verkaufen wollte.

Nette Anekdote am Rande: Der Kreis Recklinghausen wollte ursprünglich auch für das Grundstück Geld von der Stadt haben. Im Rathaus bemerkte man aber noch früh genug, dass die 2600 Quadratmeter Fläche sowieso schon immer der Stadt gehört haben.