Heute vor 10 Jahren in Datteln Investor plant ein neues Einkaufszentrum in der Innenstadt

Volontär
Auf der kleinen Parkplatzfläche hinter Kodi (Bildmitte) plant die Stadt wegen der Grundwasserproblematik eine Pumpstation mit einem Becken. Die Garagenreihe (re.) soll aus Platzgründen abgerissen werden. © Uwe Wallkötter
Lesezeit

Datteln hätte zum Einkaufsparadies werden können. Nachdem die Eröffnung der Stadtgalerie im März 2012 für Aufbruchstimmung sorgte, war im Dezember schon ein weiterer Standort in Planung. Der Schemm-Platz sollte zum neuen Einkaufskomplex werden.

Einkaufen auf 6000 Quadratmetern

Im Sommer verhandelte die Stadt Datteln unter Bürgermeister Wolfgang Werner mit einem Investor, der den Schützenplatz (Schemm) nutzen wollte. Für die 6000 Quadratmeter große Fläche gab es konkrete Pläne: Der größte Mieter sollte ein Kaufland-Markt mit Lebensmittel-Schwerpunkt werden. Den zweitgrößten Anteil sollte ein Elektronik-Fachmarkt erhalten – im Gespräch war ein Mediamarkt. Ein Parkdeck auf dem Dach sollte den Wegfall des vorhandenen Parkplatzes wett machen.

Damals kündigte Bürgermeister Wolfgang Werner an, dass die Schützenplatz-Bebauung unter Umständen sehr zügig umgesetzt werden könnte. Daraus wurde aber nichts: Der Dattelner Stadtrat schloss sich im Jahr 2016 dem Begehren einer Bürgerinitiative an und hob die Aufstellung eines Bebauungsplans auf.

Eine Befürchtung der Initiative war die Konkurrenz zwischen dem Einkaufszentrum am Schemm und der Stadtgalerie, unter der wohl beide leiden würden. Letztere feierte in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum – ohne Menschenmassen, Feiern oder Rabatte. Sie ist seit Jahren selbst von Leerständen betroffen.