Dorstens Kämmerer Karsten Meyer vor dem Rathaus
Kämmerer Karsten Meyer beziffert das finanzielle Loch der Stadt Dorsten durch das Abwassergebühren-Urteil auf zwei bis drei Millionen Euro. Auf ihn und seine Mitarbeiter wartet in den nächsten Monaten eine Menge Arbeit, weil ab 2023 die Gebühren neu berechnet werden müssen. © Stadt Dorsten
Abwassergebühren

Abwassergebühren in Dorsten seit Jahren zu hoch – das könnte teuer werden

Die Stadt Dorsten hat jahrelang zu hohe Abwassergebühren kassiert, obwohl sie sich an gängige Rechtsprechung gehalten hat. Jetzt muss neu berechnet werden, es werden einige Millionen Euro fehlen.

Jedes Jahr schickt die Stadtverwaltung eine Auflistung der „Grundgebühren“, die von allen Einwohnern erhoben wird. Der dickste Posten neben den Steuern: die Abwasserentsorgung. Mieter zahlen diese Gebühr meist über ihre Nebenkostenabrechnung an den Vermieter.

Gebührenbescheide müssen angepasst werden

Steuererhöhungen nach Jahren wieder denkbar?

Über den Autor
Redaktionsleiter
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.