Fridays For Future

Kohlegegner auch aus Dorsten demonstrierten mit „Feuerlinie“

Aktivisten der „Fridays For Future“-Bewegung in Dorsten haben an einer Demonstration in Lützerath teilgenommen. Nur vordergründig ging es um das Schicksal eines Bauern.
Klimaaktivisten auch aus Dorsten haben an einer Demonstration gegen den Braunkohleabbau in Garzweiler teilgenommen. © privat

Über 1000 Kohlegegner haben am Sonntag in Lützerath friedlich gegen den Braunkohleabbau im Rheinischen Revier protestiert. Auch eine Gruppe aus Dorsten nahm daran teil.

Fridays for Future, Greenpeace und andere Gruppen hatten zu der Demonstration vor einem zum Abriss vorgesehenen Bauernhof in der Nähe des Tagebaubetriebs Garzweiler aufgerufen. Der Bauernhof, der ganze Ort und weitere Dörfer sollen nach den Planungen für den Kohleabbau weichen.

Greenpeace-Mitglieder legten ein 150 Meter langes Banner mit der Aufschrift „1,5 Grad-Limit“ auf einer Straße vor dem Hof aus und entzündeten entlang des Banners am frühen Morgen ein Feuer. Die „Feuerlinie“ stehe für die 1,5-Grad-Grenze bei der Klimaerwärmung und solle als symbolische rote Linie zwischen dem Tagebau Garzweiler und dem Ort Lützerath stehen, teilte Greenpeace mit.

Die Aktion sei friedlich verlaufen und das Feuer nach kurzer Zeit wieder aus gewesen, bestätigte ein Polizeisprecher. Später zogen die Demonstranten von Lützerath zum benachbarten Dorf Immerath und wieder zurück.

Ein Sprecher der Organisation „Alle Dörfer bleiben“ hatte vorab die Teilnehmerzahl auf 2000 bis 3000 geschätzt. Der Energiekonzern RWE als Betreiber des Tagebaus hat bereits angekündigt, vorerst auf Abrissarbeiten zu verzichten. Man wolle zunächst eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Münster abwarten. Das Gericht soll über die Rechtmäßigkeit eines Hof-Abrisses entscheiden.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.