Ein Banner verriet, dass die verantwortliche Sprengmeisterin in Altendorf-Ulfkotte am Mittwoch Geburtstag hatte. © Guido Bludau
Mit Video

Sprengmeisterin verbrachte ihren Geburtstag an der Altendorfer Bombe

Mit Erfolg ist eine Weltkriegsbombe in Altendorf-Ulfkotte unschädlich gemacht worden. Die verantwortliche Sprengmeisterin wird diesen Tag wohl auch aus einem anderem Grund nicht vergessen.

Nach getaner Arbeit wollte Barbara Bremmer einfach nur weg. Ein Foto noch mit den Kollegen an dem Krater, wo 45 Minuten zuvor eine 250-Kilo-Bombe gesprengt worden war, dann verließ die Sprengmeisterin am Mittwochabend schnellen Schrittes den Ort des Geschehens. Das Reden und Erklären überließ sie ihrem Chef Karl-Friedrich Schröder.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.