In den Wintermonaten neigen einige Menschen zu einer Winterdepression. © picture alliance/dpa
Fitness

Depressionen im Winter: Psychologe erklärt, wie Sport für gute Laune sorgt

Die Temperaturen sinken, die Sonnenstunden nehmen ab, die Tage werden kürzer: Der Winter ruft - und die kalte, dunkle Jahreszeit schlägt vielen Menschen aufs Gemüt. Doch es gibt Hoffnung, sagt ein Sportpsychologe.

Wer kennt es nicht? Spätestens mit der Umstellung der Uhr von Sommer- auf Winterzeit Ende Oktober hält die dunkle Jahreszeit in Deutschland Einzug. Die Tage werden kürzer, die Momente, die der Mensch an der frischen Luft verbringt und dabei Sauerstoff und Licht tankt, ebenso. Die Temperaturen sinken und parallel bei vielen Menschen auch die Laune. Es kann sogar vorkommen, dass Menschen in dieser Phase eine Depression entwickeln – den so genannten Winterblues. Ein Sportpsychologe verrät im Gespräch, wie Sport Abhilfe schaffen kann.

Sport als Ausgleich zum stressigen Job

Über den Autor
Redakteur
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.