Ali Ibrahim lebt seit über sieben Jahren in Dortmund. Er möchte gerne deutscher Staatsbürger werden. Der Weg dorthin erweist sich für ihn als äußerst kompliziert.
Ali Ibrahim lebt seit über sieben Jahren in Dortmund. Er möchte gerne deutscher Staatsbürger werden. Der Weg dorthin erweist sich für ihn als äußerst kompliziert. © Felix Guth
Einbürgerung

Ali (27) möchte Deutscher werden – Einbürgerung in Dortmund wird zum Frust-Erlebnis

Ali Ibrahim aus Syrien lebt seit Jahren in Dortmund, spricht Deutsch, hat einen guten Job, unbefristet. Vor zwei Jahren hat er entschieden, sich einbürgern zu lassen. Der Beginn einer Behörden-Odyssee, die noch heute andauert.

Wenn Ali Ibrahim in den vergangenen zwei Jahren etwas gelernt hat, dann ist es Warten. Auf E-Mails, Anrufe, Briefe oder einfach darauf, dass jemand ans Telefon geht.

Aus Aleppo nach Dortmund

Über Praktika und Ausbildung zum unbefristeten Arbeitsvertrag

Einbürgerung nach acht Jahren – aber es gibt auch Ausnahmen

Er erfüllt die Voraussetzungen für eine frühere Einbürgerung

Übersetzungsfehler zwischen Geburtsurkunde und Ausweis

Stadt sieht keine andere Möglichkeit und kein eigenes Verschulden

Einbürgerungsbehörde hat mehr Anträge als bearbeitet werden können

Über den Autor
Redakteur
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.