Dortmund ist unsportlicher als der Bundesschnitt
"Joggen? Fahrrad fahren? Auf dem Sofa ist es doch auch schön." So geht es einer neuen Studie zufolge relativ vielen Menschen in Dortmund. © Adrian Swancar (Unsplash)
„Masterplan Sport“

Dortmunder unsportlicher als der Bundesschnitt – besonders in einem Stadtteil

Die Stadt Dortmund entwickelt mit einem Institut aus Potsdam einen „Masterplan Sport“. Ein Stadtteil soll jetzt besonders in den Blick rücken - weil es dort auffällig viele Sport-Muffel gibt.

Wie soll sich die Sportlandschaft verändern? Wo sollen Sportplätze anders genutzt werden, was ist mit den Schwimmbädern? Um solche Fragen perspektivisch zu klären, wird aktuell ein „Masterplan Sport“ für Dortmund erarbeitet. Eine Befragung hat ergeben: Die Dortmunder sind unsportlicher als die Durchschnitts-Deutschen.

Im Sportstättenkataster werden die Anlagen bewertet

Welche Stadtteile die inaktivsten Bewohner haben

Über den Autor
Redakteur
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.