Eine 85-jährige Dortmunderin fand im August ein widersprüchliches Inkassoschreiben in ihrem Briefkasten. Wie man Betrüger erkennt. © dpa/ Christin Klose
Dortmunderin verzweifelt

Inkasso-Firma fordert Geld von Verstorbenem – Witwe (85) erstattet Anzeige

Ein Inkassoschreiben erreichte im August eine 85-jährige Dortmunderin: Ihr Mann, seit acht Jahren tot, habe Rechnungen offen. Den Tod des Mannes wollte man ihr nicht glauben.

176,98 Euro soll ein Dortmunder nachträglich bezahlen, der im April ein Abonnement beim Internet-Zugangsanbieter Usenext abgeschlossen und noch nichts gezahlt haben soll. Das Widersprüchliche: Der Mann ist seit acht Jahren tot.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
2000 in Heinsberg geboren, seit 2020 als freier Mitarbeiter bei den Ruhr Nachrichten. Ich studiere Journalistik und Politikwissenschaft in Dortmund. Mit 16 Jahren habe ich meine ersten Erfahrungen im Lokaljournalismus gemacht - und dort fühle ich mich zuhause.
Zur Autorenseite
Nick Kaspers

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.