Helmut und Barbara an de Meulen ärgern sich regelmäßig über E-Autos, die kostenlos – wie hier an der Kleppingstraße – auf den Plätzen an Ladesäulen parken, aber nicht laden. Noch ist das in Dortmund erlaubt. © Schaper
E-Mobilität

Kostenloses Dauerparken für E-Autos – Helmut an de Meulen reicht es

Ladesäulen sind zum Laden da, aber nicht zum kostenlosen Parken – sagt Helmut an de Meulen. In Dortmund aber macht er regelmäßig eine andere Erfahrung. Alles zu Recht. Aber nicht mehr lange.

Wenn Helmut an de Meulen mit seinem E-Auto einen öffentlichen Ladepunkt in Dortmund ansteuert, hat er immer wieder dasselbe Problem. Ob Kleppingstraße, am Theater oder am Phoenix-See – die Parkplätze mit den Ladesäulen sind besetzt. Und das, obwohl die Navi in seinem Wagen und die App auf seinem Smartphone freie Plätze genau an der jeweiligen Stelle anzeigen.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite
Gaby Kolle

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.