Staatsschutz ermittelt

Schweinekopf vor Moschee: Polizei bittet Partyservices und Metzger um Hilfe

Die Polizei Dortmund sucht nach einem Mann, der einen Schweinekopf vor einer Moschee abgelegt hat. Die Ermittlungen führen dabei zu einer ungewöhnlichen Frage. Die Polizei bittet Metzger um Hilfe.
Dieser halbierte Schweinkopf ist am Zaun einer Moschee in Eving aufgehängt worden. © dpa

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (5.12.) hat ein Unbekannter einen Schweinekopf am Zaun der Selimye-Moschee im Stadtteil Eving platziert. Mitglieder der Gemeinde fanden die mutmaßlichen Reste eines Spanferkels am Sonntagmorgen.

Jetzt sucht die Polizei Dortmund nach Zeugen für den Vorfall gegen 3.30 Uhr. Es liegen Videoaufnahmen der Tat vor. Diese zeigen, dass laut Polizei „ein wahrscheinlich männlicher Täter um 3.30 Uhr den Kopf dort platziert haben könnte“. Der Tatverdächtige habe sich dann in Richtung Deutsche Straße entfernt.

Woher stammt das Spanferkel?

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Es liegt der Verdacht der Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen vor, so die Polizei-Pressestelle.

Die Moscheegemeinde nennt den Vorfall eine „widerliche rassistische Tat“.

Die Polizei fragt nun, wer zur Tatzeit eine verdächtige Person im Bereich des Tatorts (Hessische Straße) gesehen?

Zudem werden Hinweise zu dem mutmaßlichen Spanferkel gesucht. Polizeisprecher Gunnar Wortmann formuliert diese Fragen:

  • Gab es in der Nähe eine Feier oder ähnliches, wo der Kopf des Spanferkels herstammen könnte?
  • Kann ein Partyservice oder Metzger Hinweise zu einem zeitnahen Verkauf von einem Spanferkel machen, der mit der Tat in Verbindung stehen könnte?

Hinweise an die Kriminalwache der Polizei Dortmund unter (0231) 13274 41.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.