Auch das Freibad Volksbad wird von privater Hand betrieben - Besucher können den Dortmund-Pass dort nicht geltend machen. Kämmerer Bernd Stüdemann kündigt Änderungen an. © Archiv/Montage: RN
Dortmunder Familienkarte

Stadt will Familien entlasten – lehnt aber Gastro- und Einkauf-Rabatte ab

Freier Eintritt in den Zoo? Billige Bad-Besuche? Die Stadt will viele Familien entlasten - und weg vom wenig beliebten Dortmund-Pass. Was andernorts möglich ist, soll’s trotzdem nicht geben.

Vor Kurzem hat der Rat beschlossen, Familien mit einem Jahreseinkommen bis zu 30.000 Euro von den Gebühren für die Betreuung in Kitas und Offener Ganztagsschule (OGS) zu befreien. Davon profitieren weitere 1200 Dortmunder Familien. Bislang lag die Grenze bei 18.000 Euro Einkommen pro Jahr. Bald könnte es noch mehr finanzielle Entlastung geben:

„Der Dortmund-Pass ist nicht sonderlich attraktiv“

Verbilligter Eintritt nur noch in drei Hallenbädern

Neues Modell soll nach der Sommerpause kommen

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.