Coronavirus

Weiterer Corona-Todesfall in Dortmund – weniger Infizierte im Krankenhaus

Ein weiterer Mensch ist in Dortmund im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben - das teilt die Stadtverwaltung am Montag mit. Deutlich abgenommen hat die Zahl der Infizierten in den Kliniken.
In Dortmund ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. © picture alliance/dpa

Leider ist in Dortmund ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Montag (1.8.) teilt die Stadtverwaltung mit, dass ein 79-jähriger Mann bereits am 26. Juli ursächlich an Covid-19 gestorben ist.

Die Gesamtzahl der Todesfälle in Dortmund beziffert das Robert-Koch-Institut (RKI) auf 559. Laut Stadt starben davon 378 Menschen ursächlich an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. 181 Infizierte starben aufgrund anderer Ursachen.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht am Montag: Immer weniger Menschen in den Krankenhäusern sind infiziert. Lag diese Zahl am Freitag noch bei 176, so sind es am Montag nur noch 127.

Der Schönheitsfehler dieser Nachricht: Auf den Intensivstationen werden laut Divi-Intensivregister 16 Corona-Patienten behandelt, 7 von ihnen werden beatmet. Am Freitag waren es 17 Patienten, von denen 6 beatmet wurden – hier ist diese Verbesserung also noch nicht an den Zahlen abzulesen.

Aktuelle Zahlen zu gemeldeten Neuinfektionen und der daraus resultierenden Inzidenz können am Montag nicht gemacht werden. Das Gesundheitsamt meldet über Wochenenden und Feiertage keine Daten – deshalb ist erst am Dienstag mit neuen Zahlen vom Wochenende zu rechnen.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.