Hallen-Chefin Sabine Loos: Die Namensrechte sind vergeben, trotzdem darf der Name "Westfalenhalle" nicht angetastet werden. © Montage: Leonie Sauerland
Dortmunder Westfalenhalle

Westfalenhalle verkaufte Namensrecht – Sponsor darf Namen aber nicht ändern

Die Westfalenhalle hat ihre Namensrechte abgetreten. Ihr Partner taucht im Schriftzug der Halle aber nicht auf - im Gegensatz zum „Signal Iduna Park“ etwa. Was haben beide Seiten dann von dem Deal?

Die Vergabe von Namensrechten ist längst gängige Praxis geworden. Landauf, landab wechseln Fußballstadien und Veranstaltungshallen ihre Schriftzüge. Der BVB angelte sich 2005 die Versicherungsgruppe Signal Iduna als Sponsor. Der Name „Westfalenstadion“, Symbol für die enge Verbundenheit mit der Region, verschwand und wurde im Dezember 2005 durch „Signal Iduna Park“ ersetzt. Der BVB, damals in argen Finanznöten, profitierte von millionenschweren Einnahmen. Während Teile der Fanszene verständnislos den Kopf schüttelten.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.