Corona-Pandemie

Westfalenhallen: Messe fällt erneut aus – es ist die größte ihrer Art in Europa

Eine große Messe in Dortmund muss auch 2022 wieder ausfallen. Wegen der Corona-Pandemie sei keine Planungssicherheit gegeben. Dies gilt auch für zwei andere Veranstaltungen in der Westfalenhalle.
So wie 2017 auf diesem Bild, kann die Creativa erstmal nicht mehr stattfinden. Auch 2022 muss die Messe ausfallen. © Schaper (Archiv)

Die explodierenden Zahlen der Corona-Neuinfektionen sowie die neue Variante lassen erneut Veranstaltungen ausfallen. Diesmal trifft es Europas größte Kreativmesse Creativa in der Dortmunder Westfalenhalle – und nicht nur die.

Denn auch das Gründer-Barcamp „Creativa Zukunft“ sowie die internationale Tortenmesse Cake & Bake fallen 2022 aus. Gemeinsam mit Ausstellern und Partnern habe sich die Messe Dortmund schweren Herzens zu diesem Schritt entschieden, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Die gegenwärtige pandemische Lage sowie die aktuellen Veranstaltungsvoraussetzungen lassen die erfolgreiche Durchführung einer Leitmesse mit zehntausenden von Besuchern im März nicht zu“, so Sabine Loos, Geschäftsführerin der Messe Dortmund.

Für kreative Köpfe aller Altersklassen ist die jährliche Creativa ein fester Termin im Kalender.

Termin verschoben auf 2023

Nachdem die Creativa 2021 ausgefallen war, muss die Messe auch 2022 aussetzen. Denn zwei Monate vor Messestart fehle Veranstaltern und Branche die Planungssicherheit für eine erfolgreiche und zielführende Durchführung eines Schwergewichts wie der Creativa, heißt es. Die nächste Creativa ist für den Zeitraum vom 15. bis 19. März 2023 geplant.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.