Querdenker

Wieder Querdenker-Demo am Montag in Dortmund – und Aufruf zum Gegenprotest

Es wird so etwas wie ein Ritual: Die Querdenker-Szene will am Montag wieder in Dortmund auf die Straße gehen. Eine Partei hat Gegenprotest angekündigt – und ruft nach Unterstützung.
Seit einem Monat stellt sich „Die Partei“ mit der Antifa den Querdenker-Demos entgegen. © Schaper

Querdenker und Impfgegner wollen am Montag (24.1.) wieder ihren Protest in Dortmund auf die Straße tragen und haben eine Demonstration von 17.45 Uhr bis 20.30 Uhr bei der Polizei angemeldet. Erwartet werden laut Anmeldung 749 Teilnehmer. Bis zu 750 sind nach der Corona-Schutzverordnung erlaubt.

Die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen startet wie immer auf dem Friedensplatz und führt über den Wall. Verkehrsbehinderungen sind zu erwarten.

Wie schon seit einem Monat hat der Kreisverband der Satire-Partei „Die Partei“ Gegenprotest mit 100 Personen angemeldet – und wünscht sich dieses Mal mehr Unterstützung als nur von der Antifa. In einem „offenen Brief an alle Demokraten“ appelliert Die Partei an Oberbürgermeister Thomas Westphal, an die demokratischen Parteien, an Gewerkschaften und die Zivilgesellschaft, sich den Querdenkern entgegenzustellen.

Klares Zeichen setzen

„Wir sind bestürzt und finden es beschämend, dass Dortmund es nicht schafft, ein klares Zeichen zu setzen, während der Querdenkerprotest immer größer wird“, heißt es in dem offenen Brief. Die schweigende Mehrheit dürfe nicht länger still sein.

In Nachbarstädten bildeten sich Aktionsbündnisse, sei der Gegenprotest größer als die Zahl der Querdenkenden. „Warum nicht hier?“, fragt der Kreisverband und wirbt für seine Versammlung am Montag ab 18 Uhr auf dem Platz der Deutschen Einheit.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.