Ulrike Roß, Geschäftsführerin der Altenwohnhäuser St. Anna und St. Sixtus, dankte den Künstlerinnen Michaela Groß und Hilde Bücker für die Gestaltung der Außenwand.
Ulrike Roß, Geschäftsführerin der Altenwohnhäuser St. Anna und St. Sixtus, dankte den Künstlerinnen Michaela Groß und Hilde Bücker für die Gestaltung der Außenwand. © Schrief
Annaberg

Anna-Altenwohnhaus: Waldidylle an der Wand, Stadtmotive in den Fluren

Ulrike Roß hat die Türen des Altenwohnhauses St. Anna für die Kunst geöffnet. Außerdem gibt es jetzt rund ums Haus einen Pfad, der an einen früheren Seelsorger von St. Sixtus erinnert.

Ulrike Roß, Geschäftsführerin der Katholischen Altenwohnhäuser St. Anna und St.-Sixtus, holte Farbe ins Haus. Sie lud Michaela Groß und Hilde Bücker von der Ateliergemeinschaft „Mal mich mal“ ein, eine graue, unansehnliche Wand an der Rückseite des Annaheimes bunt zu gestalten. Denn an diesem Punkt endet der neue Rundwanderweg. Ulrike Roß stellte das Fassadenbild vor und erzählte gleichzeitig von weiteren Veränderungen.

Neuer Rundwanderweg nach Bruno Pottebaum benannt

Über die Autorin
Redakteurin
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.