19-Jähriger tot

Marler stirbt im Bahnhof Haltern: Für Polizei ist Sachverhalt geklärt

Die Ermittlungen der Polizei nach dem tödlichen Unfall im Halterner Bahnhof am 26. November sind abgeschlossen. Ein 19-jähriger Marler war von einem InterCity erfasst und tödlich verletzt worden.
Im Bahnhof Haltern war ein 19-Jähriger Marler von dem InterCity Norddeich Mole nach Köln Hauptbahnhof erfasst und tödlich verletzt worden. © Thieme-Dietel

Das Unglück am 26. November im Halterner Bahnhof nahm alle Einsatzkräfte sehr mit. Gegen 21.45 Uhr wurde an Gleis 2 ein 19-Jähriger von dem InterCity aus Richtung Norddeich Mole mit Ziel Köln Hauptbahnhof erfasst. Der gebürtige Dattelner mit Wohnort Marl erlitt tödliche Verletzungen.

Nach den Erkenntnissen der Polizei hatte der junge Mann die Bahngleise im Bereich des Bahnhofs überqueren wollen, um seine Zugverbindung am gegenüberliegenden Gleis 1 noch zu erreichen. Er war vorher mit einem Bus unterwegs gewesen und in Haltern „gestrandet“, wie er seiner Freundin am Telefon sagte. Er hatte sie kurz vor dem Unfall angerufen, weil er nicht wusste, welche Bahnverbindung nach Marl er nehmen musste.

Keine Anhaltspunkte für Fremdverschulden oder Suizid

Trotz sofort eingeleiteter Notbremsung und akustischem Warnsignal konnte der Zugführer des InterCitys den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der 19-Jährige verstarb noch am Unfallort. Der Bahnhof blieb bis 0.30 Uhr gesperrt.

Zunächst gingen die Rettungskräfte von einem Suizid aus. Das bestätigte sich aber nicht. Auch Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden liegen nicht vor, so die Polizei. Schon die Bundespolizei Dortmund hatte einen Tag danach von einem sehr, sehr tragischen Ereignis gesprochen. Die Ermittlungen der Polizei sind nun abgeschlossen.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.