Corona in Herten Erfreulicher Trend ist gestoppt

Redakteurin
Eine Mitarbeiterin wertet in einem Corona-Testzentrum einen Schnelltest aus.
Die Zahl der positiven Corona-Tests ist im Wochenverlauf gestiegen. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Im Wochenverlauf haben sich 180 Hertenerinnen und Hertener nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, das sind 24 mehr als im Zeitraum vom 11. bis 18. November. Die Zahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie stieg damit im Stadtgebiet auf 24.826. Für den Kreis Recklinghausen melden die Gesundheitsbehörden insgesamt 230.766 nachgewiesene Covid-19-Fälle. Das ist im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 1529 Personen.

Im Wochenverlauf sind zwei weitere Menschen in Herten im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben, eine 89-jährige Frau und ein 83-jähriger Mann. Damit ist die Zahl der Todesfälle in Herten seit Pandemiebeginn auf 190 gestiegen.

Nach vier Wochen sinkender Tendenz ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Herten leicht gestiegen, von 252,0 auf 289,1. Den niedrigsten Wert im Kreis Recklinghausen hat Waltrop mit 152,9, den höchsten Dorsten mit 291,1. Der Kreis-Durchschnitt beträgt 248,0 (Vorwoche: 245,3).

Die Zahl der Patienten, die wegen Covid-19 stationär in ein Krankenhaus des Kreises Recklinghausen aufgenommen wurden, sank im Vergleich zur Vorwoche. Waren es bis zum 18. November 62 Personen, meldet das Gesundheitsamt nun 50 Patienten. Intensivmedizinisch behandelt wurden im Wochenverlauf zwischen 9 und 17 Männer und Frauen. Die Zahl schwankt täglich.

Die Inzidenzen von Herten und den Nachbarstädten

(Stand: 25.11., in Klammern der Wert der Vorwoche)

Herten: 289,1 (252,0)

Recklinghausen: 256,5 (211,4)

Marl: 274,8 (311,8)

Gelsenkirchen: 201,4 (196,8)

Herne: 279,0 (257,9)