Alptraum für jeden Hausbewohner – wenn der Einbrecher im Nebenzimmer ist

Redaktionsleiter
Ein Alptraum für Hausbesitzer und Mieter: In den eigenen vier Wänden treibt sich ein Einbrecher herum, während man selbst zu Hause ist (Symbolbild).
Ein Alptraum für Hausbesitzer und Mieter: In den eigenen vier Wänden treibt sich ein Einbrecher herum, während man selbst zu Hause ist (Symbolbild). © picture alliance / Nicolas Armer/dpa
Lesezeit

Zwischen Donnerstagabend und Samstagabend (4. bis 6.08.) brachen Unbekannte auf der Kaiserstraße in ein Wohnhaus ein. Sie hebelten die Tür auf und durchsuchten sämtliche Räume. Zur Beute liegen der Polizei noch keine Angaben vor. Ein solcher Einbruch ist schon schlimm genug. Doch an der Lortzingstraße in Disteln war die Situation noch bedrückender.

Täter stehlen Koffer mit Schmuck

Dort wurde am Freitag (5.08.) in der Mittagszeit in ein Wohnhaus eingebrochen. Die unbekannten Täter nutzten offenbar am helllichten Tag ein gekipptes Fenster, um ins Schlafzimmer einzusteigen – und das, während die Bewohner zu Hause waren. Im Prinzip hätten sich Täter und Opfer jederzeit begegnen können – eine Alptraum-Vorstellung. Doch der oder die Einbrecher blieben unbemerkt. Es gelang ihnen, einen Koffer mit Schmuck zu stehlen. Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 0800/2361 111.

Gehäufte Vorfälle in den Jahren 2017 und 2018

Derartige Vorfälle passieren immer wieder. Im Jahr 2017 gab es in Herten sogar eine regelrechte Serie. Innerhalb weniger Wochen kam es zu mehr als zehn Vorfällen, bei denen Einbrecher in Häuser einstiegen, während jemand zu Hause war. Im Hitze-Sommer 2018 häuften sich abermals die Fälle, weil Hausbesitzer zum Lüften die Haustüren offen stehen ließen und Einbrecher leichtes Spiel hatten.