Mehrwöchige Sperrung einer Hauptverkehrsader Erhebliche Behinderungen sind zu erwarten

Redakteurin
Die Aldi-Baustelle an der Westerholter Straße. In der Bildmitte und hinten rechts fahren Autos.
Hier wird die Westerholter Straße ab Sonntag zur Einbahnstraße. Links im Bild der Aldi-Neubau, im Hintergrund die Kreuzung zur Feldstraße („Blechecke“). © Danijela Budschun
Lesezeit

Wie unschwer zu erkennen ist, nimmt an der Westerholter Straße, Ecke Feldstraße, das neue Gebäude des Discounters Aldi Formen an. Gebaut wird ein Markt mit 800 qm Grundfläche, der in der Ecke zwischen den Wohnhäusern an der Westerholter Straße und den bunten Holz-Reihenhäusern der Bullerbü-Siedlung platziert ist. Es entstehen 76 Parkplätze, an der Feldstraße wird eine kleine Grünanlage gebaut. Insgesamt werden rund 20 Bäume entlang der Straße und auf dem Parkplatz gepflanzt.

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, muss für die Neugestaltung des dort vorhandenen Gehweges und der Abbiegespur der Straßenabschnitt der Westerholter Straße zwischen der Feldstraße und dem Schlehenkamp ab Sonntag, 29. Januar, bis voraussichtlich Ende Februar gesperrt werden. Durch eine Einbahnstraßenregelung können Fahrzeuge während der Sperrung die Straße weiterhin in Richtung Feldstraße passieren.

Der geplante Aldi-Markt an der viel befahrenen Ecke Westerholter Straße/Feldstraße in Herten.
So soll der geplante Aldi-Markt und das umliegende Gelände an der viel befahrenen Ecke Westerholter Straße/Feldstraße aussehen, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind. © Stadt Herten

Schon am heutigen Mittwoch (25.01.) soll die Einrichtung großräumiger Umleitungen beginnen. Der motorisierte Verkehr soll über die Langenbochumer sowie die Scherlebecker Straße und Über den Knöchel geführt werden. Dennoch dürfte die Sperrung zu erheblichen Behinderungen und Staus führen, denn bei der Westerholter Straße, die im weiteren Verlauf zum Autobahnzubringer wird, handelt es sich um eine der Hauptverkehrsadern der Stadt.

Für Fragen zum Bauablauf steht Guido Hinz vom Tiefbauamt der Stadt Herten zur Verfügung. Er ist telefonisch unter 02366 / 303-398 oder per E-Mail an g.hinz@herten.de erreichbar.