Wasserstoff-Flotte der Stadt Herten wächst – die „Neuen“ sind weiß statt orange

Erste Beigeordnete Janine Feldmann, Bürgermeister Matthias Müller, Gregor Born (zweiter ZBH-Betriebsleiter), Peter Brautmeier (h2-Netzwerk ruhr), Dr. Babette Nieder (HTVG) und Thorsten Westerheide (erster ZBH-Betriebsleiter) mit einem der neuen Wasserstoff-Müllautos.
Die erste Beigeordnete Janine Feldmann, Bürgermeister Matthias Müller, Gregor Born (ZBH), Peter Brautmeier (h2-Netzwerk ruhr), Dr. Babette Nieder (HTVG) und Thorsten Westerheide (ZBH) freuen sich über die Anschaffung der neuen Wasserstoff-Müllautos. © Stadt Herten
Lesezeit

Damit unterscheiden sie sich erheblich von ihren „Kollegen“, denn die Neuzugänge sind Abfallsammelfahrzeuge und die sind bekanntlich orangefarben. Die Wasserstoff-Müllautos werden für die Rest- und Bioabfuhr eingesetzt. Durch die neue Antriebstechnik sind sie nicht nur abgasfrei, sondern machen auch kaum noch Fahrgeräusche.

„Die Wasserstofftechnik macht den Wechsel zu den modernen und umweltschonenden Antriebstechniken überhaupt erst möglich“, erklärt Thorsten Westerheide, Leiter des Zentralen Betriebshofs (ZBH). Die Brennstoffzellen können aus Wasserstofftanks Strom für den Antrieb erzeugen. Die Betankung erfolgt zunächst noch an der Wasserstofftankstelle auf dem ehemaligen Zechengelände Ewald. Mit Eröffnung der Großtankstelle am Abfallkraftwerk RZR im Hertener Süden wird der grüne Wasserstoff dann sogar direkt neben dem Entladebereich getankt. Hier schließt sich der Kreis, denn dieser Wasserstoff wird mit den angelieferten Abfällen am RZR erzeugt.

Förderung in Höhe von 1,4 Millionen Euro

Im Zuge der Anschaffung der Wasserstoff-Lkw werden am ZBH zwölf weitere Ladepunkte inklusive zweier Schnellladesäulen geschaffen. Die Fahrzeuge können sowohl rein elektrisch (mit Zwischenladung) als auch mit Wasserstoff als Energieträger betrieben werden. Die Anschaffung von Brennstoffzellen-Abfallsammelfahrzeugen wird mit insgesamt 1,4 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.