Überraschend viele Hertener sind ohne eigene Wohnung – Krise verschärft die Situation

Fotografin
Angelika Korneli und Jonas Franzen vor dem Haus der Diakonie an der Ewaldstraße 72.
Angelika Korneli und Jonas Franzen vor dem Haus der Diakonie an der Ewaldstraße 72, die Anlaufstelle für Wohnungslose © Meike Holz
Lesezeit

„Wohnungslosigkeit zieht sich durch alle Schichten“

Lesen Sie jetzt

Nach 35 Jahren Hilfe und Unterstützung in Herten: Lydia Steffens (46) ist die neue Chefin im Familienbüro

Umwelt-Werkstatt Was Diakonie-Mitarbeiter in Altkleidersäcken finden, ist einfach nur ekelhaft

Aus dem Leben gefallen Wie es dazu kam, dass der obdachlose Herr Ahmed Weihnachten im Auto erlebt

Energiekrise wird die Sorgen verschärfen

Tiny Houses, um den Wohnungsmangel zu lindern?

Hohe Belastung auch für die Mitarbeiter

Bundespräsident rückt „Wohnungslosigkeit“ in den Fokus