„Tag der Zahngesundheit“

„An jedem Zahn hängt ein Mensch“

Zahnärzte machen zum „Tag der Zahngesundheit“ auf die Bedeutung der Zahnpflege aufmerksam. Ein Mediziner aus Recklinghausen warnt vor den gesundheitlichen Folgen schlechter Mundhygiene.
Auch das überdimensionale künstliche Gebiss auf unserem Foto erinnert an den regelmäßigen Zahnarzt-Besuch. © picture alliance / dpa

Dr. Patrick Bohle hat eineinhalb wechselvolle Jahre hinter sich: „Am Anfang der Corona-Pandemie gab es bei den Patienten große Verunsicherung und Angst. Vor allem im März, aber auch im April 2020 wurde der Großteil der Termine abgesagt, die Prophylaxe fiel komplett aus“, berichtet der Recklinghäuser Zahnarzt. Doch inzwischen laufe der Betrieb wieder nahezu normal, sagt Bohle. „Unsere Schutzmaßnahmen von Desinfektionsspendern und Lüftung bis zu Masken und Visieren sind von den Patienten akzeptiert worden.“ So sei der Termin-Ausfall von 2020 längst nachgeholt: „Insofern erwarte ich hier auch keine großen negativen Folgen für die Zahngesundheit.“

Parodontitis steht dieses Jahr im Mittelpunkt

Dennoch hält Patrick Bohle den „Tag der Zahngesundheit“ am Samstag, 25. September, für ganz wichtig: „Mit diesem Tag wollen wir auf die Bedeutung der Zahngesundheit aufmerksam machen, für die Zahnpflege sensibilisieren, zum Beispiel an die jährliche Vorsorge erinnern. Und wenn die Zähne vernachlässigt worden sind, ist es gut, wenn man so wachgerüttelt wird.“

Der Recklinghäuser Zahnarzt Dr. Patrick Bohle. © Privat © Privat

Zum 30. Mal findet der „Tag der Zahngesundheit“ nun statt, in diesem Jahr steht unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Zündstoff“ das Thema Parodontitis im Mittelpunkt. Diese Entzündung von Zahnfleisch und Zahnhalteapparat ist in Deutschland weit verbreitet, laut einer aktuellen Deutschen Mundgesundheitsstudie sind jeder zweite Erwachsene und fast zwei von drei Senioren betroffen, berichtet die Zahnärztekammer Westfalen-Lippe.

„Begleiterkrankungen sind möglich“

Parodontitis entsteht nach schlechter Mundhygiene durch bakteriellen Zahnbelag. „Die Ansammlung der Bakterien sorgt dann für eine Entzündung des Zahnfleisches“, erläutert Dr. Patrick Bohle. Das könne nicht nur lokale Folgen wie Zahnverluste und den Knochenabbau im Zahnhalteapparat haben: „Die Entzündung hat Auswirkungen auf den gesamten Blutkreislauf. Insofern sind hier auch Begleiterkrankungen möglich, die den allgemeinen Organismus betreffen. Das kann bis zu Herzkreislauferkrankungen und Diabetes reichen. An jedem Zahn hängt ein Mensch“, warnt der 56-jährige Mediziner, der in der Bezirksstelle Recklinghausen der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe für den Bereich Öffentlichkeit zuständig ist.

„Ein sauberer Zahn wird nicht krank“

Typische Hinweise auf Parodontitis sind Zahnfleischbluten oder Mundgeruch, der Zahnarzt kann eine Erkrankung zum Beispiel über die Untersuchung der Zahnfleischrückgänge oder durch das Säubern der Taschen zwischen Zahn und Zahnfleisch behandeln. Um die Krankheit vorbeugend zu vermeiden, empfiehlt Dr. Patrick Bohle eine „ordentliche Zahnpflege mit Zahnbürste, Zahnseide und Zahn-Zwischenraumbürsten. Außerdem ist die jährliche Kontrolle wichtig, gerne auch zweimal im Jahr.“ Auch weist Patrick Bohle auf die Möglichkeit einer professionellen Zahnreinigung beim Zahnarzt hin. Das A und O ist die Zahnpflege, so Bohle: „Ein sauberer Zahn wird nicht krank.“