Hilfskräfte in Schutzanzügen mussten sich vor einiger Zeit auf dem Rhein um mehr als 50 Menschen kümmern, die in der Nacht plötzlich an schwerem Brechdurchfall erkrankt waren. Gerade bei einer Infektion mit dem Norovirus ist auch für Hilfskräfte Vorsicht geboten, um sich nicht anzustecken. © picture alliance / dpa
Corona

Das Norovirus ist zurück – immer mehr Fälle im Kreis Recklinghausen

Nur zwei Norovirus-Infektionen gab es im Jahr 2020 im Kreis Recklinghausen. Inzwischen sind die Zahlen wieder gestiegen - Grund für die Schwankungen sind unterschiedliche Corona-Maßnahmen.

Das Norovirus ist zurück: Nachdem die Infektionsfälle im Jahr 2020 im Kreis Recklinghausen auf zwei zurückgegangen waren, gab es 2021 wieder 209 Ansteckungen, wie der Kreis mittteilt. Das entspricht in etwa dem Niveau des Jahres 2019 – mit damals 192 der meldepflichtigen Norovirus-Infektionen. Das Virus sorgt unter anderem für starke Brechdurchfälle.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Regionales
Geboren 1962 in Dortmund, aufgewachsen in Recklinghausen, wo er auch heute mit seiner Familie lebt. Zwischenzeitlich verschlug es ihn zum Studium und zur Promotion nach Köln und Bochum. Dabei standen Germanistik und Philosophie im Mittelpunkt. Als Freund des Schreibens und mit viel Neugierde auf Menschen und ihre Geschichten fühlt er sich im Journalismus am richtigen Platz.
Zur Autorenseite
Thomas Schönert

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.