Jugendherberge Haltern

Die Rückkehr der Schulklassen

Klassenfahrten in Jugendherbergen finden wieder statt - in Haltern ist das Haus „gut gebucht“, wie Leiter Michael Falkenreck berichtet.
Michael Falkenreck leitet die Jugendherberge in Haltern. © ANDREAS KALTHOFF

Die Zimmer sind zum großen Teil belegt, Kinder spielen in der Außenanlage. „Wir sind gut gebucht, bei den Klassenfahrten haben wir jetzt wieder fast Normalbetrieb“, sagt Michael Falkenreck. Der Leiter der Jugendherberge Haltern ist erleichtert, dass es hier nach den Sommerferien trotz Corona „keine großartigen Stornierungen“ gegeben hat.

Von 2019 auf 2020 waren Klassenfahrten in Jugendherbergen im Zusammenhang mit der Pandemie um knapp 82 Prozent zurückgegangen, wie das Deutsche Jugendherbergswerk mitteilt. Von diesem Einbruch ist zurzeit in der Halterner Jugendherberge nicht mehr viel zu sehen. „Wir können maximal bis zu sieben Gruppen aufnehmen, und aktuell sind meistens vier bis sechs Gruppen bei uns. Es gibt also noch vereinzelt Platz für Klassen, aber wir sind gut belegt – bis einschließlich zu den Herbstferien“, sagt Michael Falkenreck. Natürlich ist der 54-Jährige mit der Entwicklung sehr zufrieden, „ich hoffe, wir bekommen nicht erneut Probleme durch eine noch höhere Inzidenz“.

Suche nach Mitarbeitern, Warten auf schnelles Internet

Corona macht dem Jugendherbergs-Leiter dennoch auch aktuell zu schaffen: „Wir suchen Mitarbeiter, können noch gut Unterstützung gebrauchen“, macht Falkenreck auf ein derzeit im Gastgewerbe häufiges Problem aufmerksam. Und ein weiteres Thema jenseits von Klassenfahrten und auch Corona belastet Falkenreck: „Wir warten an der Jugendherberge immer noch auf den Glasfaserausbau. Das dauert länger als vorgesehen, wir haben weiterhin kein schnelles Internet. Das war schon im Sommer sehr ärgerlich, ein Problem für unsere Gäste. Sowohl Gruppen, als auch Familien und Jugendliche erwarten einen schnellen Internet-Anschluss.“ Dem Chef der einzigen Jugendherberge im Keis Recklinghausen bleibt hier nur, weiter zu warten: „Wir hoffen jetzt auf den Herbst.“