Superintendentin Saskia Karpenstein (r.) und Scriba Merle Vokkert (Haltern) leiteten die Kreissynode. © Ulrich Kamien
Kirchenkreis Recklinghausen

Evangelische Gemeinden im Kreis Recklinghausen müssen mit weniger Geld auskommen

Kreissynode verabschiedet mit nur knapper Mehrheit eine umstrittene Finanzsatzung. Alle Bereiche von Gemeinden, Diakonie und Kirchenkreis werden den Gürtel enger schnallen müssen.

Die Kirchengemeinden, die zum Evangelischen Kirchenkreis Recklinghausen gehören, werden künftig mit weniger Geld auskommen müssen, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Die Finanzzuweisungen werden um durchschnittlich fünf Prozent geringer ausfallen, erklärte Superintendentin Saskia Karpenstein auf Anfrage der Redaktion.

Die Rücklagen sind tabu

Superintendentin rechnet mit sinkenden Kirchensteuereinnahmen

Satzung soll nach mindestens drei Jahren überprüft werden

Über den Autor
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.