Autobahnbrücke Emschertal der A43. Aufgrund von Brückenschäden ist die Brücke für den Lkw Verkehr gesperrt. © Jörg Gutzeit
Zwischen Recklinghausen und Herne

Gleich fünf Mal muss die A43 in den nächsten Wochen gesperrt werden

Am Wochenende (3. bis 6. Dezember) geht es los mit dem Bau der Schrankenanlagen. Sie sollen Lkw-Fahrer stoppen, die das Durchfahrverbot missachten. Auch für den Steuerzahler wird es teuer.

Weil nach Schätzungen der Autobahn Westfalen jeden Tag 1000 Lkw-Fahrer verbotswidrig die marode Emschertalbrücke der A43 zwischen Recklinghausen und Herne befahren, muss der Steuerzahler tief in die Tasche greifen und der Autofahrer in den nächsten Wochen fünf (!) Vollsperrungen der Autobahn in Kauf nehmen. Diese werden benötigt, um die angekündigten Schrankenanlagen zu installieren. Fahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen werden auf diese Weise gestoppt und abgeleitet, die Fahrer mit 150 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg bestraft.

Zuerst werden Schutzwände und Schilder aufgestellt

Erste Schranke soll am 17. Dezember in Betrieb gehen

Die Gefahr einer dauerhaften Sperrung besteht nicht mehr

Anschlussstelle Hochlarmark wird 2022 wieder offen sein

Über den Autor
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.