Bald mit Bodycams unterwegs: Ralf Louis (l.) und Christan Bruckhaus, Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes Marl (KOM). © Stadt Marl/Pressestelle
Kommunen

KOD-Mitarbeiter alarmiert: Die Anfeindungen werden immer schlimmer

In vestischen Rathäusern denken die Verantwortlichen darüber nach, die Außendienstmitarbeiter der Ordnungsämter mit Bodycams auszustatten. Die Polizei hat schon Erfahrungen damit gemacht.

Beleidigungen, Bedrohungen, handgreifliche Auseinandersetzungen: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunalen Ordnungsdienste (KOD) sehen sich zunehmend Anfeindungen von Mitbürgern ausgesetzt. Das wird auf Anfrage der Redaktion von etlichen Stadtverwaltungen im Kreis Recklinghausen bestätigt. In mehreren Rathäusern wird deshalb über die Anschaffung von Bodycams, also kleinen Kameras, nachgedacht, wie sie bereits seit einigen Jahren bei der Polizei eingesetzt werden.

Attacke mit zersplitterter Bierflasche

Deeskalierende Wirkung der Mini-Kameras

Verkehrsüberwachung ein konfliktträchtiges Feld

Strafanzeige nach Beleidigungen oder Angriffen

Über den Autor
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.