Auf dem Kreishaus-Parkplatz in Recklinghausen soll ein Parkhaus mit 520 Pkw-Stellplätzen entstehen. © Meike Holz
Kreisverwaltung

Kosten für die Kreishaus-Sanierung steigen über die 100-Millionen-Euro-Marke

Die prognostizierten Kosten für die Kreishaus-Sanierung steigen. Ende November soll der Kreistag den Baubeschluss fassen. Geplant sind auch ein Parkhaus und eine betriebliche Kinderbetreuung.

Wenn nichts Unvorhergesehenes mehr eintritt, wird der Kreistag Ende dieses Monats den Bau- und Finanzierungsbeschluss für die Sanierung des Recklinghäuser Kreishauses fassen. Drastisch steigende Baupreise und Lieferengpässe kommen allerdings zur Unzeit und lassen die Kosten-Prognosen steigen. Hochgerechnet auf den Herbst 2024 erwartet der Kreis nunmehr einen Aufwand von 101,5 Mio. Euro (statt bisher 99 Mio. Euro). Abgeschlossen ist die Baumaßnahme bis 2024 allerdings noch lange nicht. Der Start der Sanierung könne frühestens im ersten Quartal 2023 erfolgen, heißt es in einem Bericht der Verwaltung für den Kreistag.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein RZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Regionales
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite
Michael Wallkötter

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.