Klassiker und Komödien

Kult-Komödie „Bang Boom Bang“ und andere Höhepunkte im Theater Marl

Es ist ein Shakespeare-Klassiker der besonderen Art. Neben „Ein Sommernachtstraum“ warten jetzt im Theater Marl aber noch weitere tolle Höhepunkte in der Saison.
Das Theater Marl lässt Träume wahr werden: "Ein Sommernachtstraum" kommt ins TM. © Burghofbühne Dinslaken

Das Theater Marl lässt Träume wahr werden: Am Samstag, 22. Januar, ab 19.30 Uhr inszeniert das Landestheater Burghofbühne einen Klassiker von William Shakespeare: „Ein Sommernachtstraum“. Es geht um Liebe, Untreue, Verwechslungen und eine Zauberblume: Theseus und Hippolyta wollen Hochzeit feiern. Soweit so gut. Hermia liebt Lysander, soll aber Demetrius heiraten. Helena liebt wiederum Demetrius, hat aber keine Chance bei ihm.

Bei Elfenkönig Oberon hängt der Haussegen schief

Im Wald bei Elfenkönig Oberon und Titania, der Feenkönigin, hängt der Haussegen schief: Beide beschuldigen sich der Untreue. Das schreit nach Rache! Kobold Puck soll Oberon helfen und eine Blume finden. Die sorgt dafür, dass sich Menschen in das Geschöpf verlieben, das sie als erstes nach dem Aufwachen sehen. Allerdings treiben sich in dieser Nacht nicht nur die unglücklich Verliebten, sondern auch eine Handwerkergruppe, die ein Theaterstück für die Hochzeit probt, im Wald der Elfen umher. Da sind Verwechslungen vorprogrammiert! Puck bringt mit der Zauberblume alles durcheinander: Demetrius verliebt sich in Helena, Lysander auch. Hermia ist plötzlich alleine. Titania erwischt es noch schlimmer: Sie läuft einem Esel hinterher, bis Oberon befiehlt: Alles muss rückgängig gemacht werden!

Komödie „Lügen haben junge Beine“

In der Komödie von Ray Cooney am 24. Januar um 19.30 Uhr im Marler Theater, einem Gastspiel des Westfälischen Landestheaters, geht es um ein Doppelleben der besonderen Art. Ist es ein Zufall, dass die Väter von Vicky und Gavin beide denselben Namen tragen und Taxifahrer sind? Dieser Frage können Zuschauer bei „Lügen haben junge Beine“ intensiv nachgehen.

Beide Väter sind Taxifahrer – und heißen John Smith

Es geht darum: Vicky und Gavin sind jung und neugierig aufeinander. Umso mehr als sie feststellen, dass ihr jeweiliger Vater Taxifahrer ist und John Smith heißt. Krasser Zufall sowas! Da ist ein Treffen und Zusammensein ja praktisch vom Schicksal gewollt. Vor diesem Ruf des Schicksals steht allerdings John Smith. Der einzige John Smith, der tatsächlich der Vater von beiden ist. Denn er ist mit Mary Smith in Wimbledon und mit Barbara Smith in Streatham verheiratet. Mit einem extrem ausgeklügelten System führt er sein Doppelleben. Dass sich seine Kinder treffen und möglicherweise ineinander verlieben, stellt für John die größtmögliche Katastrophe dar. Mit immer extremeren Ausreden und den abenteuerlichsten Situationskonstruktionen kämpft John darum, Vicky und Gavin auseinanderzuhalten. Was nur dazu führt, dass die beiden es umso mehr versuchen…

Klassiker „Bang Boom Bang“

„Bang Boom Bang“ ist ein Klassiker. Der Film, der in Unna spielt und sofort eine halbe Million Zuschauer erreichte, war Peter Thorwarths Durchbruch als Regisseur. Am 28. Januar kommt die Komödie im Theater Marl auf die Bühne – präsentiert vom Landestheater Burghofbühne.

Darum geht’s: Keek steckt in der Klemme. Nach einem gemeinsamen Banküberfall ist sein Kumpel Kalle allein in den Knast gegangen – unter der Voraussetzung, dass Keek seinen Anteil aufbewahrt. Jetzt steht Kalle vor seiner Tür, die Kohle ist aber längst weg. Ein Plan muss her. Also runter vom Sofa, rein ins Auto und erst mal ein paar Kumpels um Hilfe bitten. Wie praktisch, dass der arme Schlucke auch ein großes Ding durchziehen will. Er prahlt damit, dass er in die Spedition seines Chefs einsteigen wird. Keek, Kumpel Andy und der zwielichtige Ratte wittern ihre Chance und steigen mit ein. Allerdings entpuppt sich die Lagerhalle als leer. Die Stimmung kippt und Andy knallt aus Wut den leeren Tresor zu. Dumm nur, dass Keeks Daumen noch in der Tür war. Jetzt lässt sich der Tresor nicht mehr öffnen, aber Keeks Daumen ist immer noch drin. Da hätte Keek natürlich auch gleich seinen Ausweis im Tresor liegen lassen können! Ein neuer Plan muss her…

Karten im i-Punkt im Einkaufszentrum Marler Stern, 0 23 65/ 99 43 10.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.