Gesundheit

Nichtraucherwettbewerb rückt auch Umweltaspekte in den Fokus

Schulklassen aus dem Kreis Recklinghausen können sich noch bis zum 13. November für das Nichtrauchen entscheiden und zum Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ anmelden.
Ein junges Mädchen raucht alleine auf einem Balkon eine Zigarette. Die Botschaft des Wettbewerbs „Be Smart – Don’t Start“ lautet: Gar nicht erst mit dem Rauchen anfangen. © picture alliance / dpa

Noch bis zum 13. November können sich Schulklassen aus dem Kreis Recklinghausen zum bundesweiten Nichtraucherwettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ anmelden, der bereits zum 25. Mal durchgeführt wird. „Dieser Wettbewerb ist weiterhin ein wichtiger Baustein in unserer Präventions-Kampagne für das Nichtrauchen. Wir möchten die Schülerinnen und Schüler darin bestärken, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen“, erläutert AOK-Serviceregionsleiter Jörg Kock.

Im abgelaufenen Schuljahr habe „Be Smart – Don’t Start“ trotz coronabedingter Unterrichtsausfälle bei den Schulklassen hoch im Kurs gestanden, heißt es in einer Pressemitteilung der AOK: Demnach hätten bundesweit 6.290 Schulklassen an dem Wettbewerb teilgenommen und seien so für dieses wichtige Thema sensibilisiert worden – davon alleine 857 Schulklassen aus Westfalen-Lippe.

Angesprochen sind insbesondere Schulklassen der Jahrgangsstufen sechs bis acht, aber auch andere Jahrgangsstufen können mitmachen. Die Anmeldung ist bis zum 13. November online unter www.besmart.info möglich. Der Wettbewerb beginnt am 15. November 2021 und endet am 29. April 2022.

Die Regeln sind einfach

Die Regeln von „Be Smart – Don’t Start“ sind einfach: Mindestens 90 Prozent einer Klasse müssen sich verpflichten, ein halbes Jahr nicht zu rauchen. Wird die Quote in dieser Zeit unterschritten, scheidet die Klasse im laufenden Wettbewerb aus. In Westfalen-Lippe waren im abgelaufenen Jahr 76,4 Prozent (655 Klassen) aller teilnehmenden Schulklassen erfolgreich. Das liegt leicht über dem Bundesdurchschnitt von 76,1 Prozent (4.798 Klassen).

Eine Teilnahme könnte sich jedoch nicht nur aus gesundheitsförderlichen Aspekten lohnen: Unter allen erfolgreichen Klassen werden Klassenpreise ausgeschüttet. Als Hauptpreis winkt eine Klassenfahrt im Wert von 5.000 EUR. Sonderpreise werden für kreative Klassenaktionen zu den Vorteilen des Nichtrauchens oder für wiederholte Teilnahmen am Wettbewerb ausgeschüttet.

Rauchen hat auch Auswirkungen auf die Umwelt

Und noch ein weiterer Aspekt ist in jüngster Vergangenheit in den Blickpunkt gerückt: „Der Wettbewerb beleuchtet auch das aktuell wichtige Thema Klimaschutz. Denn Rauchen hat immense Auswirkungen auf die Umwelt und das Klima – vom Tabakanbau über die Produktion und den Transport bis hin zum Müll“, so Kock. So würden für den Tabakanbau jährlich Waldflächen in der Größe von 286.000 Fußballfeldern gerodet, wie AOK-Sprecherin Birte Jansen auf Anfrage mitteilt. Und 84 Millionen Tonnen Kohlendioxid würden durch den Tabakanbau und -konsum in die Luft gehen.

Info

Hier können sich Schulen anmelden

  • Die Koordination des Wettbewerbs „Be Smart – Don’t Start“ erfolgt durch das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) in Kiel. Der Wettbewerb wird von zahlreichen Einrichtungen gefördert, neben der AOK unter anderem von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Deutschen Krebshilfe.
  • Prominenter Schirmherr ist Dr. Eckart von Hirschhausen.
  • Interessierte Schulen können die Präventionsexpertin Martina Ries telefonisch unter 0800 2655-506739 erreichen oder sich im Internet unter www.besmart.info alle Informationen zum Wettbewerb und zur Anmeldung holen.

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.