Corona

Quarantäne an 59 Schulen im Kreis Recklinghausen

Der Präsenz-Unterricht hat wieder begonnen und an immer mehr Schulen im Kreis Recklinghausen kommt es zu Quarantäne-Anordnungen. Dabei wird je nach Situation individuell entschieden, wer zu Hause bleiben muss.
Bei einem positiven Schnelltest droht Schülern die Quarantäne. © picture alliance/dpa

Den Start des Präsenz-Unterrichts nach den Sommerferien hat sich Claudia Kilimann sicherlich anders vorgestellt. „Wir hatten letzte Woche einen positiven Corona-Fall in einer Klasse. Nun sind das betroffene Kind sowie seine Sitznachbarn im Unterricht und im Offenen Ganztag in Quarantäne“, berichtet die Leiterin der Marler Bonifatius-Grundschule.

Quarantäne: Die Tendenz ist eindeutig steigend

Quarantäne im Schulbereich – das ist zurzeit leider alles andere als ein Einzelfall: „Wir haben inzwischen an 59 Schulen im Kreis Recklinghausen mindestens einen Corona-Fall mit anschließender Quarantäne. Insgesamt sind in diesen Schulen 86 Klassen betroffen“, berichtet Kreis-Sprecherin Lena Heimers vom Stand Anfang der Woche. 59 Schulen: Bei insgesamt 169 Schulen im Kreis bedeutet das, dass mehr als ein Drittel aller Schulen ein Quarantäne-Problem hat. Und die Tendenz ist rasant steigend: Anfang letzter Woche waren es noch 38 Schulen mit 60 Klassen, wie Lena Heimers sagt.

Kontaktpersonen sind mindestens die direkten Sitznachbarn

Doch Quarantäne bedeutet nicht mehr, dass automatisch ganze Klassen für 14 Tage nach Hause geschickt werden. „Die Situation wird individuell vom Gesundheitsamt geprüft. In Quarantäne kommen alle nahen Kontaktpersonen. Das sind mindestens die direkten Sitznachbarn rechts, links, vorne und hinten, können aber auch mehr Kinder sein, wenn zum Beispiel gemeinsam gefrühstückt wurde oder nicht alle Schüler durchgehend am Platz saßen. Auch Aspekte wie die Raumgröße der Klasse spielen hier eine Rolle“, erklärt Lena Heimers.

Claudia Kilimann ist Leiterin der Bonifatius-Grundschule in Marl. © Archiv © Archiv

So hat auch Claudia Kilimann nach der positiven Testung eines Kindes Informationen an das Gesundheitsamt des Kreises geschickt. „Wir haben zum Beispiel die Klassenliste und Sitzordnung eingereicht, Informationen zu Lüftungsintervallen gegeben“, sagt die Schulleiterin. „Daraufhin hat das Gesundheitsamt dann entschieden, wer in Quarantäne muss.“

„Das Ergebnis kann hier ganz unterschiedlich sein – je nach der Situation vor Ort“, betont Lena Heimers. So gebe es zum Beispiel an einem Teil der Kindertagesstätten offene Systeme ohne feste Sitzplätze, „da haben wir in der Regel natürlich mehr Kontaktpersonen“. Neun Kindertagesstätten haben kreisweit mindestens einen Quarantänefall, Anfang letzter Woche waren es sechs.

Einen grundsätzlichen Unterschied zwischen Grundschulen und weiterführenden Schulen macht das Gesundheitsamt bei den Quarantäne-Regelungen nicht. „Dafür ist die Anzahl der vollständig geimpften Schüler ab 12 Jahren noch zu klein“, sagt die Kreis-Sprecherin. Allerdings müssten vollständig immunisierte Kontaktpersonen – Schüler wie Lehrer – nicht in Quarantäne, „es sei denn, sie haben Symptome“.

„Wir würden gerne richtig durchstarten“

Claudia Kilimann empfindet die augenblickliche Situation mit Tests und drohender Quarantäne als „sehr anstrengend für alle: Ich bin immer unter Druck, nie fertig, weil ich zum Beispiel abends die eingehenden Test-Ergebnisse durchschauen und bei positiven Tests die Eltern der betroffenen Klasse direkt informieren muss. Und die Eltern sind natürlich alles andere als erfreut, wenn ihr Kind zum Beispiel als Sitznachbar eines positiv Getesteten zwei Wochen lang in Quarantäne muss. Da geht dann das Organisieren der Betreuung los.“

Für die Schulleiterin stehen diese Probleme im Gegensatz zu der Chance, jetzt vieles aus dem letzten Schuljahr wieder aufzuholen: „Wir haben Präsenz-Unterricht, dazu neue Fördermöglichkeiten. Das würden wir gerne nutzen, richtig durchstarten“, betont Claudia Kilimann – doch mit Blick auf mögliche Corona-Infektionen und Quarantäne-Fälle fügt sie hinzu: „Es ist nur die Frage, ob uns etwas dazwischengrätscht.“

Lesen Sie jetzt