Kriminalhauptkommissarin Sarah Brüggemann (M.) erläutert Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen und Kriminalhauptkommissar Klaus Kubitza den neu gestalteten Anhörungsraum für Kinder. © Polizei
Kriminalität

Sexueller Missbrauch im Kreis Recklinghausen: So befragt die Polizei Kinder

Die Anhörung von Kindern im Zusammenhang mit Sexualdelikten ist ein sensibles und schwieriges Thema - die Polizei Recklinghausen hat hier modernere Rahmenbedingungen geschaffen.

Als „dunkel und trist“ beschreibt Corinna Kutschke den früheren Anhörungsraum für Kinder im Recklinghäuser Polizeipräsidium. Doch das ist nun nach eineinhalbjähriger Renovierung Vergangenheit: „Der Raum ist jetzt hell und modern eingerichtet, mit bunten Kissen, Sitzsäcken, einer Sitzecke und Spieltreppe. Und auch die Aufnahmetechnik ist wesentlich besser“, freut sich die Sprecherin der Polizeibehörde für den Kreis Recklinghausen plus Bottrop.

Behutsame Befragung in angenehmem Umfeld

Kameras und Mikros erfassen den ganzen Raum

Über den Autor
Redakteur Regionales
Geboren 1962 in Dortmund, aufgewachsen in Recklinghausen, wo er auch heute mit seiner Familie lebt. Zwischenzeitlich verschlug es ihn zum Studium und zur Promotion nach Köln und Bochum. Dabei standen Germanistik und Philosophie im Mittelpunkt. Als Freund des Schreibens und mit viel Neugierde auf Menschen und ihre Geschichten fühlt er sich im Journalismus am richtigen Platz.
Zur Autorenseite

Der Abend in Recklinghausen

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.